| 20:34 Uhr

Aus einer Messe wurden 40 Jahre

Bereits seit 40 Jahren bespielt Franz- Josef Berwanger aus Hassel die Orgel im Wallfahrtskloster in Blieskastel. Foto: Hans Hurth
Bereits seit 40 Jahren bespielt Franz- Josef Berwanger aus Hassel die Orgel im Wallfahrtskloster in Blieskastel. Foto: Hans Hurth FOTO: Hans Hurth
Blieskastel. Franz-Josef Berwanger ist Organist aus Leidenschaft. Seit exakt 40 Jahren bespielt der Hasseler die Orgel im Wallfahrtskloster Blieskastel und hat dabei rund 3000 Messen, Andachten, Wallfahrten und Hochzeitsämter begleitet. Hans Hurth

Zum Orgelspiel in Blieskastel kam Franz-Josef Berwanger durch Zufall. "Aus meiner Zeit als Messdiener bei den Kapuzinern in St. Ingbert kannte ich den beliebten Bruder Agapit, der jahrzehntelang im Kloster Blieskastel Dienst tat und daneben als Kaschtler Nikolaus in Erinnerung ist", blickt Franz- Josef Berwanger im Gespräch mit unserer Zeitung zurück. "Ich studierte BWL an der Wirtschaftsakademie in Blieskastel und, um ab und an den Vorlesungsalltag zu unterbrechen, klingelte ich an der benachbarten Klosterpforte, trank mit Agapit ein Bierchen und spielte zur eigenen Freude die Orgel ", weiß der 67-Jährige noch. "Nach einigen Übungsstunden bot mir der damalige Guardian, Pater Zeno, die Nachfolge des aus Altersgründen ausscheidenden Organisten an. Ich sagte zu und kurz drauf begleitete ich im Januar 1976 zum ersten Male die elf- Uhr-Messe im Kloster", so Berwanger. "Dass daraus mal 40 Jahre mit 75 000 Fahrt-Kilometern werden würden, hätte ich damals nicht gedacht, zumal ich über Umwege zum Orgelspiel kam." Nach zwei Jahren Klavierunterricht bei dem St. Ingberter Komponisten Hans Simon, dem Spiel auf einer kleinen Miniorgel mit zwei Oktaven - einem Weihnachtsgeschenk seiner Eltern -, der Hilfe beim Aufbau und Stimmen der Scherpf-Orgel in St. Konrad in St. Ingbert und dem Bau einer Elektronenorgel in seinem Haus seien Menschen auf ihn aufmerksam geworden. "In Rentrisch fehlte ein Organist, ich wurde zum Vorspielen gebeten und habe den ersten Nebenjob zwei Jahre lang ausgeübt", erzählt uns Berwanger.

Mittlerweile spielt er nicht nur vier Jahrzehnte im Kloster, sondern seit 14 Jahren auch in der Pfarrkirche St. Anna Biesingen, er ist seit einem Jahr in Oberwürzbach fest angestellt und auch in seiner Heimatgemeinde Hassel sei er oft gefragt. Vieles wird von ihm mittlerweile ohne Noten gespielt. Der Vater von zwei Kindern hofft, noch lange seinem Hobby nachgehen zu können. "50 Jahre Organist im Kloster Blieskastel, bei guter Gesundheit, dies ist einer meiner Wünsche 2016 an Maria, die "Chefin" des Wallfahrtsklosters auf dem Klosterberg."


Zum Thema:

Zur PersonFranz-Josef Berwanger war Garten- und Landschaftsbauer. Er gründete 1989 den saarländisch-philippinischen Freundeskreis, in dem fernen Land ist eine Straße nach ihm benannt, das Straßenschild überreichte ihm der damalige Bürgermeister Werner Moschel. Die musikalischen Gene erbte er von seinem Onkel, nach dem ist in Aßweiler die Hermann-Berwanger-Straße benannt. hh