| 20:27 Uhr

Reitsport
Johanneum-Schülerin ist eine Top-Sportlerin

Die elfjährige Isabella Juckenhöfel aus Homburg ist eine leidenschaftliche Reiterin. Sie nimmt jetzt am Bundesnachwuchs-Vierkampf auf dem Pavel im nordhessischen Calden bei Kassel teil.
Die elfjährige Isabella Juckenhöfel aus Homburg ist eine leidenschaftliche Reiterin. Sie nimmt jetzt am Bundesnachwuchs-Vierkampf auf dem Pavel im nordhessischen Calden bei Kassel teil. FOTO: Cordula von Waldow
Homburg. Die elfjährige Isabella Juckenhöfel ist eine Vierkämpferin, und vertritt bald Rheinland-Pfalz im Wettkampf. Von Cordula von Waldow

Isabella Juckenhöfel ist voller Vorfreude. Erst seit kurzem steht fest, dass die elfjährige Homburgerin, im Bundesnachwuchs-Vierkampf auf dem Pavel im nordhessischen Calden bei Kassel die Farben von Rheinland-Pfalz vertritt.


„E-Dressur im Team, E-Springen auf Fehler und Zeit, 2000 Meter Laufen und 50 Meter Freistil-Schwimmen“, zählt sie die vier Disziplinen auf, in denen zwölf Teams aus ganz Deutschland am kommenden Wochenende, 20. bis 22. April, teilnehmen. Vor rund einem Jahr ist die junge Sportlerin mit ihrem Pony Donky auf dem Reitstall Schäfer in Käshofen eingezogen und vertritt seitdem auch die Farben des Vereins. Dank des Trainings mit Springreiter Karsten Schäfer und des Unterrichts von Seniorin Ingrid Schäfer, machen Reiterin und Pony rasante Fortschritte. Im vergangenen Jahr gehörte die Gymnasiastin am Homburger Johanneum gemeinsam mit ihrer Freundin Charlotte Stuppi bereits dem Förderkader des Pfälzischen Bezirksverbands an, in Dressur und im Springen. Durch eine weitere Freundin kam sie zum Vierkampf. „Es macht riesig Spaß“, frohlockt Bella und ihre Augen blitzen. Laufen und Springreiten sind ihre Favoriten. Doch mittlerweile hat sich auch ihre Schwimmleistung enorm verbessert, um ganze 20 Sekunden. „Durch das Training mit Nicole Kalina-Klensch“, erklärt sie. Sie sei sehr dankbar für die enorme Unterstützung nicht nur ihrer Familie, sondern auch auf dem Schäfer’schen Hof. „Und durch Familie Roth“, ergänzt sie. In der Dressur sattelt die ehrgeizige Reiterin das Erfolgspony Prinz ihrer Teamkameradin Carla Roth aus Merzalben. Da Donky Dressur nicht übermäßig liebt und auch die Abstimmung mit Nicoles sensibler Stute Gabana in der kurzen Zeit nicht herzustellen war, ist mit Prinz jetzt auch der passende Dressurpartner gefunden. Da Carla mit ihren 1,69 Metern Körperlänge für das zierliche Pony mittlerweile zu groß ist und mit Malou das Erfolgspony der Zweibrückerin Ailyn Sahinoglu reitet, ist die Pferderochade perfekt. Überhaupt ist es der Teamgedanke, der für Bella Juckenhöfel einen ganz großen Reiz am Reiter-Vierkampf ausmacht.

„Gewinnen“, formuliert sie spontan ihr Ziel für ihren ersten Auftritt auf Bundesebene. Das wäre der erste Sieg für Rheinland-Pfalz, das zwar schon Treppchenplätze, jedoch noch nie Gold erreicht hat. Bella Juckenhöfel ist gewohnt, ganz vorne dabei zu sein: Im letzten Jahr erhielt die Siegerin bei Jugend Musiziert ein Geigenstipendium. Jetzt liegt die Konzentration auf dem Reiter-Vierkampf. „So ein enormes Trainingsprogramm lässt sich nur durchziehen, weil Bella auch sehr gut in der Schule ist“, weiß Nicole Kalina-Klensch. Sie begleitet die junge Sportlerin auch im Wettkampf. Bei aller Hoffnung auf Erfolg soll vor allem der gemeinsame Spaß im Mittelpunkt stehen.