| 19:12 Uhr

Bewegungen in einem Kunstraum

Impressionen aus einem Projektraum für aktuelle Kunst des Künstlers Peter Köcher in Bexbach. Foto: Peter Köcher
Impressionen aus einem Projektraum für aktuelle Kunst des Künstlers Peter Köcher in Bexbach. Foto: Peter Köcher FOTO: Peter Köcher
Bexbach. Der Bexbacher Künstler Peter Köcher eröffnet am Freitag mit einer Live-Performance seine neue Ausstellung. red

Am kommenden Freitag, 28. April, wird um 19 Uhr mit einer Live-Performance von Susanne Schorr im temporären Schauraum der Produzentengalerie Köcher, einem Projektraum für aktuelle Kunst, in der Rathausstraße 16a in Bexbach eine neue Kunstausstellung unter dem Arbeitstitel "Sorry" eröffnet.



Peter Köcher, der Kunstszene bestens bekannt, zeigt neue Objekte und Installationen mit raumgreifenden Skulpturen. Die Performancekünstlerin Susanne Schorr, die sich schon seit langem mit der Wahrnehmung und Beziehung ihres Körpers zu dem sie umgebenden Raum beschäftigt, wird zusammen mit ihrem Sohn Moritz zeigen, wie man sich in diesem von Peter Köcher vorgegebenen Kunstraum bewegen und wohlfühlen kann.

Köcher und Schorr haben vor zehn Jahren schon einmal zusammengearbeitet. Der komplette Videomitschnitt, der damaligen Performance von Susanne Schorr, Seon Yeong I und Yoonhee Ryu in Köchers Atelier wird in der jetzigen Ausstellung auf einem an der Wand hängenden Monitor gezeigt. Auch Sohn Moritz war damals schon dabei, noch klein und still im Körper von Susanne Schorr, heute - fast zehn Jahre älter - ist er wieder dabei, allerdings etwas größer und vor allem erheblich lauter.

Parallel zur Vernissage ist dann auch das Atelier von Köcher im Steigerweg 15 ebenfalls in Bexbach, den ganzen Abend geöffnet. Hier sind neben Köchers eigenen Arbeiten die Werke von zwei Künstlerfreunden, der Malerin Jutta Bettinger aus Homburg und dem Architekten, Maler und Bildhauer Gerhard Fassel aus Österreich zu sehen.

Der 1953 in Bexbach geborene Per Köcher ist mit seinen Arbeiten, ob Installationen im öffentlichen Raum, seinen Skulpturen oder seinen Grafiken und Zeichnungen weit über die Landesgrenzen bekannt. Köcher, der auch schon als "böser Bube der Szene" bezeichnet wurde, sagte einmal über seine Tätigkeit: "Es ist die Erprobung einer minimalistischen Lebensweise auf einem Segelboot und intensive Auseinandersetzung mit bildender Kunst."

Die Öffentlichkeit ist zur Vernissage am 28. April um 19 Uhr im temporären Schauraum in der Rathausstraße 16a in Bexbach eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren