1. Saarland

Doppeltes Angebot in Homburg erwies sich als Zugpferd

Doppeltes Angebot in Homburg erwies sich als Zugpferd

Lange Schlangen vor den Eisdielen, großer Andrang in Homburgs Innenstadt. Die Kombination aus bestem Wetter, verkaufsoffenem Sonntag und einem Keramikmarkt, der erstmals durch einen Blumenmarkt ergänzt wurde, lockte die Besucher. Die Veranstalter sind sehr zufrieden.

Homburg. Kaiserwetter, handgefertigte keramische Produkte, Blumen und Pflanzen: Keramik- und Blumenmarkt in Verbindung mit einem verkaufsoffenen Sonntag - das waren die Erfolgsgaranten am vergangenen Wochenende in Homburg (wir berichteten). "Es war eine sehr entspannte, gelöste und fröhliche Atmosphäre, die Leute waren gut gelaunt und in Kauflaune", zog Stadtmanagerin Anke Michalsky vom Stadtmarketing der Stadt Homburg - gemeinsam mit der Saarpfalz-Touristik Veranstalter - eine überaus erfolgreiche Bilanz.Insgesamt 109 Aussteller aus Deutschland und den Nachbarregionen präsentierten an ihren mit viel Liebe zum Detail gestalteten Ständen die ganze Bandbreite handgefertigter Keramikkunst. Sowohl Keramik- als auch Blumenmarkt "waren eine unheimlich gute Werbung für die Stadt Homburg, die sich gastfreundlich präsentiert hat", erklärte Anke Michalsky. Auch die zahlreichen Veranstaltungen in der Region sowie die Landtagswahl hätten dem Besucherandrang keinen Abbruch getan. Tausende Besucher seien nach Homburg gekommen. Gefreut habe sie sich auch über die vielen ausländischen Gäste, unter ihnen jede Menge Amerikaner und Franzosen. Dies zeige, dass der Keramikmarkt sich weit über die Grenzen des Saarlandes hinaus einen Namen gemacht habe. Gut angenommen worden sei auch der erstmals zum Keramikmarkt angebotene Blumenmarkt in der Eisenbahnstraße, so Michalsky. Mit einem breiten Sortiment an Blumen und Pflanzen hatten sich vier Gärtnereien beteiligt. Mit dabei war der städtische Baubetriebshof mit Gärtnermeister Stephan Landwehr, der gemeinsam mit Auszubildenden eine Gartenlandschaft konstruierte und anlegte. Damit warb er gleichzeitig für den Ausbildungsberuf des Landschaftsgärtners. "Beide Märkte haben gut harmoniert und werden für das kommende Jahr weiter ausgebaut, um die Eisenbahnstraße von der Kaiser- bis zur Talstraße noch mehr zu beleben", kündigte die Stadtmanagerin an. Vor allem am verkaufsoffenen Sonntag herrschte in der Innenstadt ein reges Kommen und Gehen.

Nicht nur Keramik, sondern auch Blumen wurden am Sonntag in der Homburger Innenstadt angeboten. Foto: Bernhard Reichhart.

Auch die Homburger Geschäfte und Einzelhändler, die Gastronomiebetriebe sowie die Hotels hätten vom Keramikmarkt profitiert und seien mit dem Zuspruch sehr zufrieden, so die Stadtmanagerin. Angesichts des wunderschönen Wetters zog es die Menschen nach draußen. Vor allem an den Eisdielen bildeten sich lange Schlangen, die Außen-Plätze der Gastronomiebetriebe waren heiß begehrt und immer besetzt. re