1. Saarland

Bosenerin sorgt für Schwung im Ferienprogramm

Bosenerin sorgt für Schwung im Ferienprogramm

Bosen. Als die Gemeinde Nohfelden 1986 ihr Sommerferienprogramm mit dem Seniorentanz ergänzen und bereichern wollte, rannte sie bei Ilona Kramer offene Türen ein. Eine Frau, die so tanzbegeistert ist, schon so viel Erfahrung gesammelt und so viel Praxis hat, lehnt unsere Anfrage bestimmt nicht ab, sagten sich die Verantwortlichen im Rathaus. Und so kam es auch

Bosen. Als die Gemeinde Nohfelden 1986 ihr Sommerferienprogramm mit dem Seniorentanz ergänzen und bereichern wollte, rannte sie bei Ilona Kramer offene Türen ein. Eine Frau, die so tanzbegeistert ist, schon so viel Erfahrung gesammelt und so viel Praxis hat, lehnt unsere Anfrage bestimmt nicht ab, sagten sich die Verantwortlichen im Rathaus. Und so kam es auch. Die Bosenerin sagte zu, bot fortan jedes Jahr reihum in vielen Orten Tanzstunden. "Das machte mir so richtig Freude, und meistens habe ich selbst mitgetanzt", erzählt sie. Anderthalb bis zwei Stunden dauerte so ein Nachmittag. Um die Senioren nicht zu überfordern, wandelte Ilona Kramer ihre Volkstänze - 300 davon hat sie im Kopf gespeichert - ein wenig ab. Das heißt_ Es gab weniger Drehungen, vor allem kein Stampfen und Springen. Trotzdem: ganz einfach waren die Tänze nicht immer, die sie mit den Älteren einübte. "Es ging mir dabei nicht nur um das Bewegen, sondern auch um das Mitdenken beim Tanzen", begründet sie - für die Senioren ein ganz wichtiger Faktor.Die Anfänge des Mitgestaltens des Nohfelder Ferienprogramms durch Seniorentanz liegen nun 25 Jahre zurück. Für Ilona Kramer ist 2011 somit ein Jubiläumsjahr. Sötern, Eisen und Neunkirchen/Nahe waren im zurückliegenden Sommer ihre Tanzstationen. Beim Rückblick auf zweieinhalb Jahrzehnte zieht sie ein positives Resümee: "Das Tanzen mit den Senioren hat mir nicht nur viel Spaß gemacht. Es hat mir auch manchmal über die eine oder andere schwere Stunde hinweggeholfen. Mein Mann Josef hat mich immer unterstützt, sonst hätte ich das nicht so lange machen können."

Auf die Frage, ob das Jubiläumsjahr möglicherweise ihr Abschluss sein könnte, weicht sie aus: "Darüber habe ich noch nicht endgültig nachgedacht." Aber: "Wenn ich irgendwann aussteigen möchte, gibt es sicher eine Nachfolgerin aus den eigenen Reihen." gtr