1. Saarland

Basketball: Saarlouis bleibt zu Hause eine Macht

Basketball: Saarlouis bleibt zu Hause eine Macht

Saarlouis. Fünf Minuten vor der Pause schalten die Basketballer des TV Saarlouis plötzlich einen Gang höher. Und die Gegner des EVL Baskets Limburg können nur noch staunend zuschauen. Ein 13:1-Lauf besiegelt das Schicksal der Gäste, denn die Hessen kommen danach nicht mehr in die Partie zurück. Sie müssen in der zweiten Hälfte hilflos zuschauen, wie der TVS seine Kreise zieht

Saarlouis. Fünf Minuten vor der Pause schalten die Basketballer des TV Saarlouis plötzlich einen Gang höher. Und die Gegner des EVL Baskets Limburg können nur noch staunend zuschauen. Ein 13:1-Lauf besiegelt das Schicksal der Gäste, denn die Hessen kommen danach nicht mehr in die Partie zurück. Sie müssen in der zweiten Hälfte hilflos zuschauen, wie der TVS seine Kreise zieht. Die 200 Zuschauer sehen einen souveränen Auftritt der Saarlouiser, der mit 98:75 endet.Doch der Beginn dieser Begegnung ließ einen solchen Spielverlauf zunächst nicht erahnen. In einem engen ersten Viertel fand Saarlouis unter dem Korb zunächst kein Mittel, um Gästespieler Alexander Nelcha zu stoppen. Der Venezuelaner verbuchte insgesamt 22 Punkte und stellte die Defensive des TVS in der Anfangsphase immer wieder vor Probleme. Nach dem ersten Viertel lag Saarlouis nur knapp mit 26:23 in Führung.

"Später hatten wir die Zone aber im Griff und haben unsere Aufgabe gut erledigt", sagt Center Hari Mujkanovic. Damit meint er vor allem die konsequente Defensivarbeit, die ausschlaggebend für den klaren Heimerfolg war.

Der TVS machte im weiteren Spielverlauf die Wege unter dem Korb sehr eng, dadurch provozierten die Schützlinge von Trainer Chris Cummings schwere Anspiele, die oftmals zu Ballgewinnen für die Gastgeber führten. Und wurde dann schnell gespielt, waren die Akteure von Trainer Chris Cummings kaum zu stoppen. Dabei haben die Saarlouiser mit Ricky Easterling den perfekten Spieler für diese Spielweise in ihren Reihen: "Mein favorisierter Wurf ist es, wenn ich aus vollem Lauf komme, dann abstoppe und hochsteige. Das ist mein Markenzeichen, und da haben es die Gegenspieler schwer", zeigt sich der 23-jährige Easterling zufrieden. Überzeugt hat der US-Amerikaner aber auch als Ballverteiler. Die restliche Mannschaft profitierte von seiner uneigennützigen Spielweise - allen voran Jimmy Lauter, der einen Sahnetag erwischte und 30 Punkte verbuchte. Lauter war schon gegen Speyer einer der besten Spieler auf dem Feld, am Sonntag bestätigte er sein gutes Händchen erneut.

Am Samstag müssen die Saarlouiser nun aber wieder auswärts ran: Der Tabellenfünfte (20 Punkte) gastiert beim Tabellenvierten ASC Mainz (24). Keine leichte Aufgabe, zumal die Rahmenbedingungen nicht optimal sind. Der saarländische Basketballverband hat für Freitag um 18.30 Uhr in Schiffweiler die Halbfinalpartie des TVS im Saarlandpokal gegen den BV Saar Pfalz angesetzt. Sollte Saarlouis seiner Favoritenrolle gerecht werden, würde am Sonntag, 19 Uhr, das Finale anstehen. Drei Spiele in drei Tagen also für den TVS - ein Marathon.min

Foto: Wieck