Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 08:09 Uhr

Großer Polizei-Einsatz in Heckendalheim
34-Jähriger schießt mit Gaspistole auf Saarbrücker

Die Ortsmitte von Heckendalheim wird am Mittwoch nach einem Streit zweier Männer und einer Schussabgabe von der Polizei abgesperrt.
Die Ortsmitte von Heckendalheim wird am Mittwoch nach einem Streit zweier Männer und einer Schussabgabe von der Polizei abgesperrt. FOTO: BeckerBredel
In Heckendalheim ist gestern Abend ein Streit eskaliert. Dabei wurde ein 39-jähriger Saarbrücker mit einer Gasdruckpistole verletzt. red

Gegen 19:20 Uhr kam es gestern Abend zu einem heftigen Streit zwischen zwei Männern aus Saarbrücken (39) und Heckendalheim (34). Der Mann aus Heckendalheim schoss mit einer Gasdruckpistole aus den Saarbrücker. Hierdurch wurden der 39-jährige leicht verletzt und dessen Pkw beschädigt. Nach Informationen der Saarbrücker Zeitung soll es sich um Jesse Fischer handeln. Er ist aus verschiedenen TV-Sendungen bekannt. Unter anderem aus der Sendung „Das Supertalent“.

In einer Polizei-Meldung heißt es: „Die Einsatzmaßnahmen erfolgten unter Aufwendung starker Polizei- und Rettungskräfte, was die Vollsperrung der St. Ingberter Straße bis um 21:05 Uhr, erforderlich machte.

Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung, Bedrohung und dem Verstoß gegen das Waffengesetz.“