Berlinale mit Richard Gere, Joseph Beuys und Karl Marx

Berlinale mit Richard Gere, Joseph Beuys und Karl Marx

Bei der 67. Berlinale werden Filme mit Stars wie Penélope Cruz, Richard Gere, Kristin Scott Thomas und Bruno Ganz zu sehen sein. Der deutsche Filmemacher Andres Veiel ("Black Box BRD") geht mit seinem Dokumentarfilm "Beuys" über das Leben des Künstlers Joseph Beuys ins Rennen um den Goldenen Bären, wie die Internationalen Filmfestspiele Berlin (9. bis 19. Februar 2017) gestern mitteilten.

Für seinen im Wettbewerb gezeigten Film "The Dinner" holte US-Regisseur Oren Moverman ("The Messenger") ein prominentes Ensemble vor die Kamera, darunter Richard Gere, Laura Linney, Steve Coogan und Chloe Sevigny. Der finnische Regisseur Aki Kaurismäki ("Der Mann ohne Vergangenheit") geht mit seinem neuen Werk "The Other Side of Hope" ("Toivon tuolla puolen") ins Bären-Rennen.

Die Britin Sally Potter ("Orlando") schickt ihre Tragikomödie "The Party" mit Patricia Clarkson, Bruno Ganz, Cillian Murphy und Kristin Scott Thomas in die Konkurrenz. Die polnische Altmeisterin Agnieszka Holland ("Hitlerjunge Salomon") ist mit dem Thriller "Pokot" im Wettbewerb vertreten. Der rumänische Regisseur Calin Peter Netzer, der 2013 mit seinem Drama "Mutter & Sohn" den Goldenen Bären für den besten Film holte, ist mit seinem neuem Werk "Ana, mon amour" dabei.

Die spanische Schauspielerin Penélope Cruz stellt die Komödie "La Reina de Espana" von Fernando Trueba in der Nebenreihe "Berlinale-Special" vor. August Diehl ("Wer wenn nicht wir") spielt die Titelrolle in "Der junge Karl Marx" (auch Berlinale-Special) von Raoul Peck.