„Mit Aktienfonds beste Renditechancen“

„Mit Aktienfonds beste Renditechancen“

Fragen rund ums Thema Investmentfonds und Fondssparen fürs Alter beantworteten bei einer SZ-Telefonaktion Tilo Facius, Michael Hoppmann und Jochen Volz vom deutschen Fondsverband BVI. Zum Nachlesen einige Fragen und Antworten.

Sind Aktienfonds nicht zu riskant für die Altersvorsorge?

Nein, sofern man einen langen Anlagehorizont für die Altersvorsorge hat. Denn langfristig können Aktienfonds ihre Vorteile ausspielen: Sie schwanken zwar stärker, bieten aber auch auf lange Sicht die besten Renditechancen. Und wer langfristig spart, kann Wertschwankungen "aussitzen". Auf 20 bis 30 Jahre betrug die durchschnittliche jährliche Rendite bei Aktienfonds etwa vier bis sieben Prozent.

Soll ich eine fondsgebundene Rentenversicherung als Altersvorsorge abschließen?

Schauen Sie bei einer Rentenversicherung genau auf die Kosten. Neben der üblichen Vertriebsprovision können weitere Kosten anfallen, die die Wertentwicklung gerade in den ersten Jahren beträchtlich beeinträchtigen können. Wenn es Ihnen darum geht, Vermögen fürs Alter aufzubauen, ist ein klassischer Fondssparplan in der Regel die bessere Lösung. Er bietet zudem auch mehr Flexibilität.

Ich habe den Eindruck, mein Berater rückt nicht so recht mit den Kosten für das vorgeschlagene Fondsprodukt heraus. Muss er mir alle Kosten offenlegen?

Ja, das muss er. Fragen Sie im Zweifel stets nach, auch wenn Sie etwas mit dem angebotenen Produkt nicht verstehen sollten. Ein guter Berater legt Ihnen nicht nur alle Kosten offen, sondern erklärt Ihnen auch Vor- und Nachteile des Produkts und prüft, ob es zu Ihren Vorstellungen und Wünschen pass t.

Ich bin 30 Jahre alt. Soll ich schon anfangen mit einem Fondssparplan, um fürs Alter zu sparen?

Je früher Sie anfangen, desto besser. Denn dann profitieren Sie stärker von den Zinsen, die das angesparte Kapital abwirft, und die ihrerseits wieder Zinsen abwerfen. Bei einem unterstellten Zins von 4,5 Prozent und einer Sparrate von 150 Euro würde das Kapital mit 67 Jahren über 160 000 Euro betragen. Und mit klassischen Aktienfonds ist diese Rendite durchaus erreichbar, wie die Erfahrung zeigt.

Die Zinsen sollen ja noch länger niedrig bleiben. Was kann ich tun?

Wichtig ist eine gute Strukturierung, das heißt Aufteilung des Vermögens. Streuen Sie Ihre Geldanlage auf verschiedene Anlageformen und nutzen Sie neben Tagesgeld auch Aktien oder Aktienfonds und offene Immobilienfonds, mit denen langfristig attraktive Renditen möglich sind.

Soll man trotz der bereits hohen Aktienkurse noch auf Dividendenfonds setzen?

Warum nicht. Dividendenfonds setzen auf dividendenstarke Aktien und bieten oft attraktive Ausschüttungen. Die hohen Dividenden federn auch mögliche Kursverluste ab.

Mir wird für eine fondsgebundene Rentenversicherung eine Rendite von sechs Prozent genannt. Kann ich mich darauf verlassen?

Investmentfonds bieten zwar langfristig durchaus hohe Renditechancen. Aber im Vorhinein fest versprechen kann Ihnen das niemand. Die historische Erfahrung zeigt wohl, dass langfristig eine Rendite in dieser Größenordnung insbesondere mit Aktienfonds möglich ist.

Lohnt sich bei einem Dax-Stand von 10 000 Punkten ein Sparplan in einem Aktienfonds?

Bei ausreichend langem Anlagehorizont lohnt sich ein Einstieg in den Aktienmarkt erfahrungsgemäß immer - am besten über einen sukzessiven Einstieg mit einem Aktienfondssparplan.

bvi.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung