Urexweiler lebt für sein Dorf

Urexweiler lebt für sein Dorf

Urexweiler. Ein Ort kann noch so viele Vereine haben - wenn sie sich nicht gemeinsam stark machen, leidet die Gemeinschaft. Nicht so in Urexweiler: Hier tun sich die Menschen zusammen, um das Dorf mit Leben zu erfüllen. Und das in 44 Vereinen bei knapp 2900 Einwohnern.Einer derjenigen, der sich in erster Linie dafür engagiert, ist Egon Dörr

Urexweiler. Ein Ort kann noch so viele Vereine haben - wenn sie sich nicht gemeinsam stark machen, leidet die Gemeinschaft. Nicht so in Urexweiler: Hier tun sich die Menschen zusammen, um das Dorf mit Leben zu erfüllen. Und das in 44 Vereinen bei knapp 2900 Einwohnern.Einer derjenigen, der sich in erster Linie dafür engagiert, ist Egon Dörr. Der 58-Jährige ist gebürtiger Urexweiler. Und er kann sich keinen anderen Ort wie diesen als Lebensmittelpunkt vorstellen. Der Beamte beim Landesamt für Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz kennt nur einen Grund, Urexweiler zeitweilig zu verlassen: seinen Arbeitsplatz in Saarbrücken. Ansonsten erscheint es den meisten so, als sei Dörr rund um die Uhr ehrenamtlich für den Ort tätig. Und trotz der vielfältigen Aufgaben im Vereinsleben will er nicht, dass nur über ihn berichtet wird, wenn es um die zahlreichen Errungenschaften geht. Dörr: "Für die Jugend wird im Dorf eigentlich alles geboten." Da gibt es den Boltzplatz des Sportvereins, die Angebote des Turnvereins in der Schulturnhalle und für Schwimmer die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) im Hallenbad. Das nutzten auch die meisten jungen Bürger, berichtet Dörr. Auch seine beiden Kinder tragen zur Dorfgemeinschaft bei: Sowohl sein Sohn Florian (21) als auch Tochter Lena (17) sind im Musikverein dabei. Beide sind musikalisch: Florian spielt Trompete, und Lena hat für sich das Saxophon entdeckt. Und der Papa Egon? Er beherrscht zwar kein Instrument, ist aber trotzdem ein unterstützendes Mitglied des örtlichen Musikvereins. Das ist aber längst noch nicht alles: Dörr gehört außerdem dem Sportverein (SVU) an, ist sogar Stadionsprecher. "Das ist ganz wichtig", bemerkt er am Rande mit schelmischem Unterton. Beim SVU ist er auch der Vorsitzende des Fördervereins. Der Tischfußballclub hat's ihm ebenfalls angetan. Doch eine seiner Hauptaufgaben, in die er das meiste Herzblut steckt, ist die Vereinsgemeinschaft. In deren Vorstandsarbeit bringt er sich gleichfalls ein. Dieses Team ist genau die Gruppe, die das Dorffest alljährlich organisiert. Es findet immer am ersten Wochenende im September statt. Zwei Tage lang - Samstag und Sonntag - stellen die Vereine ein großen Programm auf. Dörr: "Da ist der Musikverein und der Mandolinenverein dabei. Da gibt es Tanzaufführungen. Und befreundete Vereine aus den Nachbardörfern kommen. So wie unsere Vereine auch deren Feste unterstützen." Dörr ist Moderator dieser einmaligen Großveranstaltung. Das sie ein Highlight ist, bewiesen die kontinuierlichen Besucherströme aus dem Umland. "Wir habe Gäste, die sind seit 20 Jahren immer wieder dabei und haben bei uns auch ihren Stammplatz." Sogar seit 25 Jahren gehörten Jodler aus der Schweiz zum Fest, die das Programm auf ihre Weise bereicherten, sagt Dörr.Dieser in seinen Augen vorbildliche Zusammenhalt habe es allerdings in dieser Form nicht immer gegeben. Dörr: "Früher gab es Grüppchenbildungen. Da war es schwer, eine Dorfgemeinschaft zu präsentieren." Heute aber funktioniere das sehr gut.Was sich der stolze Urexweiler ansonsten noch wünscht? Hinzugezogene sollten sich wie die Einheimischen in die Vereinsarbeit einbringen. "Bei über 40 Vereinen ist doch für jeden etwas dabei." "Bei über 40 Vereinen ist doch für jeden etwas dabei."Egon Dörr

Mehr von Saarbrücker Zeitung