| 20:43 Uhr

Hunde
Viel Wuff und Wau beim Landseer-Treff

Zehn Landseer-Leinenträger waren der Einladung gefolgt. Der Erfahrungsaustausch und das Fachsimpeln standen bei dem entspannten Treffen im Vordergrund.
Zehn Landseer-Leinenträger waren der Einladung gefolgt. Der Erfahrungsaustausch und das Fachsimpeln standen bei dem entspannten Treffen im Vordergrund. FOTO: Günter Müller
Winterbach. Die Freizeitanlage des Rassegeflügelzuchtvereins war Ort eines ganz besonderen Hunde-Treffens. Daniela Weiand hatte ihn organisiert. Von Martina Weiand

Jamie ist ein waschechter Landseer, wiegt 60 Kilo, hat eine Schulterhöhe von 77 Zentimeter und sein Frauchen Daniela Weiand ist stolz auf das Kraftpaket. So stolz, dass sie diese weitgehend unbekannte Hunderasse einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen möchte. Von Besitzern und Freunden dieser Rasse immer wieder darauf angesprochen, organisierte sie nun den ersten südwestdeutschen Landseer-Treff. Dabei standen der Erfahrungsaustausch und das Fachsimpeln im Vordergrund.


Zehn stolze Landseer-Leinenträger folgten der Einladung und kamen mit Familie und Hund zum Treffpunkt in die Freizeitanlage des örtlichen Rassegeflügelzuchtvereins. Sie reisten aus dem Landkreis St. Wendel, aus den benachbarten Regionen, aber auch aus Kaiserslautern und Neuwied an. „Der Platz hier ist wunderbar“, zeigte sich Nicky Stein, die mit ihrem Landseer-Rüden und einem elf Wochen alten Welpen aus Wiebelskirchen angereist war, begeistert. „Es ist genügend Platz für die großen Hunde vorhanden, und die Auslaufmöglichkeiten sind bestens“, schwärmte die Hundebesitzerin.

Los ging es mit einem gemeinsamen zweistündigen Spaziergang durch Feld und Flur. Danach konnten sich die Hunde ausruhen und die Besitzer hatten Gelegenheit, sich
über Charakter und Wesen ihrer Vierbeiner auszutauschen.



Ein weiteres Treffen für das kommende Jahr wurde bereits in Angriff genommen. Der Erlös dieses fröhlichen tierischen Treffens kommt der Landseer Nothilfe zugute. Der Vorsitzende Joachim Reinsbach freute sich über die Spende in Höhe von 140 Euro.

Zwei der wuscheligen Gäste. Die robusten Landseer sind übrigens eine noch 
relativ junge Hunderasse.
Zwei der wuscheligen Gäste. Die robusten Landseer sind übrigens eine noch relativ junge Hunderasse. FOTO: Günter Müller