| 00:00 Uhr

Primstal: Die Mannschaft macht ihren Trainer ratlos

Primstal. Der VfL Primstal schwächelt weiter. Nach einer 2:1-Führung ermöglichte ein Aussetzer im Zweikampfverhalten dem FV Siersburg in der Schlussminute den 2:2-Ausgleich. Auch davor hatte der Tabellensechste so seine Probleme. frf

Noch lange nach dem Abpfiff hockte Lothar Pesch mutterseelenallein auf der Bank und sinnierte vor sich hin. So richtig begreifen konnte der Trainer des Fußball-Saarlandligisten VfL Primstal das 2:2 (0:0) am Samstag im Heimspiel gegen den FV Siersburg nicht. "Alles in allem ist das 2:2 leistungsgerecht. Aber wir drehen nach einem 0:1-Rückstand das Spiel, gehen in Führung - und verlieren am Ende zwei Punkte. So etwas darf nicht passieren", beklagte Pesch.

Aus unerklärlichen Gründen klärte Pascal Schmidt in der 89. Minute vor dem Strafraum einen hohen Ball nicht. Es folgte ein Freistoß für Siersburg - und den zirkelte Marvin Mosbach zum Ausgleich genau in den Primstaler Torwinkel.

Es war nicht die einzige Szene, die Pesch ratlos machte. Bis zum Halbzeitpfiff konnte sich der VfL vor 180 Zuschauern gegen die Defensive des Tabellen-14. kaum gefährlich in Szene setzen. Lediglich eine verunglückte Flanke von Nils Kuckel, der nach der Runde zum Verbandsligisten SV Thalexweiler wechselt, rasierte die Querlatte. Auf der Gegenseite verhinderte Torhüter Stefan Noß die frühe Gästeführung durch Alexander Riga (6. Minute).

Direkt nach dem Wechsel lenkte Gäste-Torhüter Marc-Julien Fischer einen Kopfball von Thomas Maldener über den Querbalken. Der VfL agierte nun zwar druckvoller, wurde aber klassisch ausgekontert. Marius Mosbach schob zum 1:0 für Siersburg ein (61.). Pesch reagierte auf den Rückstand und die Harmlosigkeit im Angriff: Patrick Backes übernahm die rechte Außenbahn, der linke Flügelspieler Pascal Limke rückte ins Zentrum. Das half. Der aufgerückte Schmidt markierte nach 73 Minuten per Kopf den Ausgleich. "Danach waren wir richtig im Spiel", meinte Pesch.

Zunächst ließ Limke noch zwei gute Chancen aus, ehe er nach einem abgewehrten Schuss zur Stelle war und die Kugel zum 2:1 ins Netz beförderte (81.). Nun schien alles gut zu werden - doch denkste. "Wir machen dann solche Fehler, die zu Toren führen", ärgerte sich Pesch. Durch das 2:2 hat der VfL in der Tabelle endgültig den Kontakt zur Spitze verloren. Am kommenden Freitag geht es jetzt als nächstes um 19 Uhr zur SG Saubach.