Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

3:0 gegen Lebach: Primstal kehrt in die Erfolgsspur zurück

Primstal. frf

In der Nachholpartie gegen den FV Lebach gelang dem Fußball-Saarlandligisten VfL Primstal am Dienstag mit einem 3:0 (1:0)-Erfolg der erste Dreier in der Rückserie. "Nach der Derby-Niederlage gegen Hasborn war der Sieg für die Psyche der Jungs unheimlich wichtig", meinte VfL-Trainer Lothar Pesch. Mit der ersten torgefährlichen Aktion ging sein Team prompt in Führung. Flügelspieler Pascal Limke zog von links nach innen und traf in der 8. Minute mit dem rechten Fuß zum 1:0. "Bis zur Pause hätten wir den Sack eigentlich schon zu machen können", fand Pesch.

Kurz nach dem Wechsel sah Lebachs Routinier Christian Mehle die Ampelkarte und Limke legte nach 54 Spielminuten das 2:0 nach. "Etliche gute Chancen haben wir anschließend nicht verwertet", monierte der Übungsleiter. Lediglich Tim Roob traf noch zum 3:0-Endstand.

Am Samstag um 15 Uhr tritt der fünfplatzierte VfL beim Tabellensechsten SV Mettlach an. "Gegen Mettlach haben wir alle drei bisherigen Saarlandliga-Spiele gewonnen. Ich hätte nichts dagegen, wenn die Serie anhält", meint Pesch. Allerdings präsentiert sich der SVM augenblicklich in sehr guter Verfassung. "Wir müssen uns im Mittelfeld gegen die robusten Mettlacher durchsetzen", fordert Pesch. Zudem gelte es, möglichst die Standard-Situationen vor dem eigenen Kasten zu vermeiden. "Hasborn hat nach einem Freistoß gegen uns getroffen, auch gegen Lebach hatten wir nach Standards Schwierigkeiten", bemängelte Pesch. In Mettlach kann er seine Bestbesetzung auf das Feld schicken.