| 20:41 Uhr

Modellbau
Züge in einer modellhaften Landschaft

Ein Dampf-Pendelzug in der Schmalspur H0e verkehrt in einer oberitalienischen Gebirgslandschaft, geschaffen von Doris und Otto Gisch.
Ein Dampf-Pendelzug in der Schmalspur H0e verkehrt in einer oberitalienischen Gebirgslandschaft, geschaffen von Doris und Otto Gisch. FOTO: Otto Gisch
Hirstein. Gemeinsam präsentierten Doris und Otto Gisch aus Hirstein kürzlich ihr Hobby vor rund 16 000 Besuchern in Sinsheim: die Modelleisenbahn. Von Oswin Sesterheim

() Die Eheleute Doris und Otto Gisch aus Hirstein haben ein gemeinsames Hobby: Sie bauen Modellbahnanlagen und Dioramen, mit denen sie Ausstellungen besuchen. So waren sie kürzlich zu einer der größten deutschen Modellbahnveranstaltungen, zur „Faszination Modellbahn“ in die Messehalle Sinsheim eingeladen worden. „Das war eine tolle Geschichte. Die Messe wurde von namhaften Firmen der Branche, Modellbahnvereinen und von Modellbauern mit Privatanlagen gestaltet. Man zählte zirka 16 000 Besucher“, sagt der begeisterte Modellbauer Otto Gisch und erzählt: „Wir haben in Sinsheim unsere Schauanlage Fattoria Ottdori präsentiert. Es ist unser gemeinsames Werk. Ich war für den Landschaftsbau und meine Frau Doris für die Ausschmückung zuständig. Ein Teil der Figuren hat sie selbst bemalt. Die Bäume, außer den Tannen, sind in Eigenbau erstellt“. Etwa 1000 Stunden hat das Ehepaar an der Anlage gebastelt.


Fattoria Ottdori ist eine Fantasieanlage, angesiedelt in Oberitalien am Rande des Gebirges. Eine Pendelzugstrecke in H0e führt vom Bahnhof Gisenza an der Fattoria und einem Olivenhain vorbei, in einen Tunnel. Die Zuginsassen können während der Fahrt zusehen, wie Wein und Oliven geerntet werden. Die Produkte werden später in der Fattoria verarbeitet und von Einheimischen und Urlaubern verköstigt. Italienisches Essen wird im Pizzaofen und an den Grills zubereitet. Neben der Bahn fahren Autos, wie von Geisterhand gesteuert, durch die Landschaft und ins Gebirge. Hier kann man wandern und die Aussicht genießen. Die Gäste können dazu auch eine Seilbahn als Aufstiegshilfe nutzen. Auf der rechten Seite der Anlage kann man beispielsweise sehen, wie ein italienisches Festival gefeiert wird. Eine Musikgruppe sorgt für Stimmung. Die römischen Ausgrabungen werden besucht und auf den nahen Campingplatz wird gezeltet. „Auf unserer Anlage tummeln sich rund 400 kleine Persönchen“, sagt Gisch. Der 68-Jährige blickt zurück: „Seit meiner Kindheit bin ich Märklinist. Ich habe das Hobby während meiner Berufszeit aber nur noch sporadisch ausgeführt. Seit etwa zehn Jahren, bei Renteneintritt, habe ich das Hobby nochmals aufgenommen und betreibe es nun mit meiner 62 Jahre alten Ehefrau Doris gemeinsam.“

Die beiden sind Mitglieder im Modelleisenbahnverein Wolfersweiler. „In der Gemeinschaft Gleichgesinnter finden sich immer wieder neue Ideen. Und so haben wir vor, neue Ausstellungsanlagen zu bauen, Modelleisenbahner und besonders Familien damit zu erfreuen“, sagt Gisch.

Liebevoll bis ins letzte Detail gestaltet: die Modellbahnlandschaften von Doris und Otto Gisch.
Liebevoll bis ins letzte Detail gestaltet: die Modellbahnlandschaften von Doris und Otto Gisch. FOTO: Otto Gisch