| 20:46 Uhr

Biathlon
Sammy Schu löst den Serien-Sieger ab

Der 80-jährige Gilbert Dorscheid vom TV St. Wendel wurde als ältester Teilnehmer beim Sommerbiathlon in Hofeld-Mauschbach geehrt.
Der 80-jährige Gilbert Dorscheid vom TV St. Wendel wurde als ältester Teilnehmer beim Sommerbiathlon in Hofeld-Mauschbach geehrt. FOTO: Peter Graeber
Hofeld-Mauschbach. Sammy Schu, Jahrgang 1993, hat beim 14. Sommerbiathlon des Schützenvereins Hubertus Hofeld-Mauschbach am vergangenen Wochenende den Heimvorteil genutzt. Der aktuelle deutsche Meister im Treppenlauf der Klasse M 20 gewann beim Saar-Pfalz-Cup in der mit sechs Teilnehmern stärksten Herrenklasse 1 – und wurde zugleich mit 24:28 Minuten Bester im Gesamtfeld. Von Oswin Sesterheim

Schu war auch mit 20:58 Minuten Schnellster auf der Laufstrecke der insgesamt 42 Starter. Stephan Werner von der SG Bingen hatte den Wettbewerb im vergangenen Jahr und zum insgesamt siebten Mal gewonnen. Diesmal wurde der deutsche Meister in der Herrenklasse 3 mit 24:54 Minuten Zweiter, gefolgt vom Hofelder Richard Langenbahn (29:10 Minuten). Lokalmatador Peter Schneider vom Schützenverein Fidelio Güdesweiler war bei den Herren 2 in 28:24 Minuten erfolgreich.


Bei den Damen wurde Ivana Kruijff ihrer Favoritenrolle gerecht. Die deutsche Meisterin vom SV Bliesmengen-Bolchen blieb als einzige an diesem Tag beim Schießen ohne Fehler und siegte in 26:30 Minuten. „Es war bei besten Bedingungen ein sehr guter Sommerbiathlon mit zehn Teilnehmern mehr beim Saar-Pfalz-Cup als im Vorjahr. Darunter waren sogar einige Athleten aus Düsseldorf und Dortmund, die zum ersten Mal in Hofeld antraten und unsere Organisation in höchsten Tönen lobten“, resümiert Peter Graeber vom gastgebenden Verein. Beim Breitensport sei dagegen der neue Modus „Einer läuft, der andere schießt“ mit nur zwei Mannschaften nicht so angenommen worden. Es siegte die Mannschaft mit Dieter Schreyer und Rita Rauber von der LTF Mauschbach. „Auch beim Breitensport-Einzelwettbewerb wurden unsere Erwartungen mit nur sechs Starter nicht erfüllt“, sagt der Hubertus-Sprecher.