Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:13 Uhr

Mit Meilensteinen durch die Krise

Tholey. "Wir sind Unternehmer, nicht Unterlasser." Mit diesem Hinweis und zehn Meilensteinen, die sie besser durch die Krise bringen sollen, entließ Ernst Schneider, Strategie- und Vertriebsberater, rund 90 Unternehmer. Im Rahmen der Reihe "Wirtschaftsseminare vor Ort", hatten die Gemeinde Tholey, der Gewerbeverein Schaumberg und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft St

Tholey. "Wir sind Unternehmer, nicht Unterlasser." Mit diesem Hinweis und zehn Meilensteinen, die sie besser durch die Krise bringen sollen, entließ Ernst Schneider, Strategie- und Vertriebsberater, rund 90 Unternehmer. Im Rahmen der Reihe "Wirtschaftsseminare vor Ort", hatten die Gemeinde Tholey, der Gewerbeverein Schaumberg und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft St. Wendeler Land den promovierten Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler ins Tablinum eingeladen. Straff strukturiert, zur Erhaltung der Aufmerksamkeit und der Spannung durchsetzt mit flotten, treffsicheren Pointen, listete Schneider Hinweise auf, was Unternehmer tun müssen, um auch in der Krise zu den Gewinnern zu gehören. Partnerschaften, Allianzen und Netzwerke erwiesen sich besonders in der Krise als Stützen. Wer bislang nicht darauf zurückgreifen könne, der solle sofort mit der Suche beginnen. Wer flüssig ist, der stehe besser da als andere, könne reagieren, wenn es Not tue. Das notwendige Kapital müsse nicht unbedingt von Banken stammen. Die litten derzeit unter "Angststarre". Beteiligungen anbieten oder Unternehmer als Kapitalgeber suchen, sieht Schneider als gute Alternativen. Nicht warten, bis der schlimmste Fall eintritt, sondern frühzeitig ermitteln, welche Vermögenswerte sich rasch verflüssigen lassen, senke den Druck bei Rückschlägen. Auch die Fixkosten müssten auf den Prüfstand. Muss die Strom-, Gas-, Steuerberaterrechnung so hoch sein? Was fordern andere Anbieter? Investitionen verringern oder verschieben, bei Schulungen einsparen, mit Zulieferern neu verhandeln, auch das helfe Kosten sparen.90 Prozent Transpiration und zehn Prozent Inspiration führten zum Ziel, umschrieb Schneider, dass gerade in der Krise Anstrengung dringend notwendig sei. "Werfen Sie alle Kräfte an die Front", forderte er seine Zuhörer auf, ihr ganzes Unternehmen zum Verkaufsteam zu machen und die Chancen gerade dort zu suchen, wo andere wegen der Krise ihre Anstrengungen zurückgeschraubt haben. ddt