| 20:26 Uhr

Handball
Nordsaar: Mehr Spieler, mehr Tore

Jan Böing hilft bei der HSG bis zum Saison-Ende aus.
Jan Böing hilft bei der HSG bis zum Saison-Ende aus. FOTO: Christian Wulf
Marpingen. Handball-Saarlandligist feiert nach vier Niederlagen einen 30:25-Sieg gegen Zweibrücken. Von Frank Faber

Aufatmen bei Handball-Saarlandligist HSG Nordsaar. Im Heimspiel besiegte das Team von Trainer Marko Heidemann den Tabellenvierten SV Zweibrücken II mit 30:25 (12:15)-Toren. „Wir hatten zwei Spieler mehr dabei gehabt als zuletzt, das hat sich bemerkbar gemacht. Die zwei Punkte sind für uns wichtig“, meinte Heidemann.


Das bestätigt auch der Blick auf die Tabelle: Mit 18:24 Zählern belegt die HSG Rang neun und hat jetzt sieben Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Den Erfolg gegen die personell schwach besetzten Zweibrücker wollte Heidemann nicht zu hoch hängen.

Zumal sich sein Team bis zur Pause im Angriff schwer tat und überhaupt keinen Rhythmus fand. „Wir haben uns mit vielen Einzelaktionen immer wieder festgerannt“, bemängelte er. Zudem gingen die schnellen Torabschlüsse nach hinten los – und Zweibrücken führte beim Halbzeitpfiff verdient mit 15:12.

„In der Kabine haben wir uns vorgenommen, unsere Torchancen geduldiger rauszuspielen – und das hat die Mannschaft nach der Pause dann auch gut umgesetzt“, freute sich der Trainer. Mit mehr Aggressivität setzte die HSG in der Deckung ihre Gegenspieler unter Druck, dahinter wurde Schlussmann Sven Guthörl immer stärker.

Eric Grünemeier erzielte nach 38 Minuten die 17:16-Führung für die HSG – und danach lief der Ball. Zweimal traf Manuel Schmitt vom Kreis, Jan Hippchen versenkte zwei Tempogegenstöße zum 23:19-Zwischenstand (50. Minute). „In der Abwehr haben wir Zweibrücken kaum noch Torchancen ermöglicht und uns den Vorsprung erarbeitet“, sagte Heidemann, dessen Team in 21 Minuten nur fünf Gegentreffer zuließ.



Mitverantwortlich dafür war auch die Leistung von Jan Böing im Abwehrzentrum. Der Routinier hatte sich eigentlich ins zweite Glied zurückgezogen, wird wegen der anhaltenden Personalmisere bis Saison-Ende nun aber der Saarlandliga-Mannschaft weiter zur Verfügung stehen. Auch vorne zahlte sich seine Präsenz aus. Gemeinsam mit Co-Trainer Michael Paschke und Eric Grünemeier lenkte er das variable Angriffsspiel – und Schmitt verwandelte vom Kreis die Zuspiele genau wie Linkshänder Lukas Böing von der Außenposition.

Nach zuletzt vier Pleiten am Stück feierte die HSG Nordsaar somit einen 30:25-Erfolg. Am nächsten Samstag, 20 Uhr, geht es zum Dritten TV Niederwürzbach.

Die Tore für die HSG Nordsaar: Manuel Schmitt 9, Lukas Böing 8/4, Jan Hippchen 6, Jonas Hubertus, Eric Grünemeier, Michael Paschke je 2, Jan Böing 1.