1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Tholey

Fußball-Bezirksliga: Verabschiedet sich Petri mit dem Aufstieg?

Fußball-Bezirksliga : Verabschiedet sich Petri mit dem Aufstieg?

Die SG Scheuern-Steinbach/Dörsdorf hat vier Spieltage vor dem Saisonende beste Chancen, die Aufstiegsspiele zur Landesliga zu erreichen. Dabei hatte sich bei der SG noch vor wenigen Wochen niemand mit diesem Thema beschäftigt.

Das wird noch eine ganz enge Kiste: Nachdem mit dem SV Überroth seit dem vergangenen Sonntag der Meister der Fußball-Bezirksliga St. Wendel feststeht, kämpfen auf den Plätzen dahinter noch gleich vier Teams um die Teilnahme an der Aufstiegsrunde der Vizemeister.

Mittendrin: Die SG Scheuern-Steinbach/Dörsdorf. Zwar ist die Spielgemeinschaft in der Tabelle derzeit Dritter, allerdings liegt die SG „gefühlt“ auf Rang zwei. Der Grund: Am 15. April wurde die Partie der Mannschaft von Trainer Michael Petri bei den SF Winterbach in der Nachspielzeit beim Stand von 4:2 für Scheuern-Steinbach/Dörsdorf abgebrochen.

Der Grund: Ein Akteur der Hausherren hatte dem Unparteiischen Nico Georg nach einem Platzverweis die Rote Karte aus der Hand gerissen und versucht, diese zu zerreißen. Das Sportgerichtsurteil über die Wertung der Partie soll nun am kommenden Mittwoch fallen.

„Wir gehen ganz klar davon aus, dass wir die drei Punkte bekommen“, sagt der SG-Vorsitzende Adrian Harasimiuc. Mit diesen Punkten wäre der Club mit 54 Zählern Zweiter vor dem SV Hasborn II (52 Punkte), der SG St. Wendel und der SG Wolfersweiler-Gimbweiler (beide je 50 Zähler).

Dass die Petri-Truppe überhaupt noch im Rennen um die Vizemeisterschaft liegt, ist für Harasimiuc eine große Überraschung. „Damit hatten wir wirklich nicht gerechnet“, freut sich der Vorsitzende. Denn nach dem ersten Rückrunden-Spieltag war Scheuern-Steinbach/Dörsdorf nur Achter – mit elf Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz. Seitdem läuft es aber wie am Schnürchen: In den folgenden zehn Partien holte die SG satte neun Siege. Nur einmal musste sich der Club mit einem Unentschieden begnügen.

Für Scheuerns Spielertrainer Petri würde sich bei einem Aufstieg ein Kreis schließen: Der 40-Jährige, der derzeit wegen Knieproblemen selbst nicht spielen kann, stieg in seiner ersten Saison als Trainer (damals noch mit dem SV Scheuern) von der Bezirks- in die Landesliga auf. Jetzt könnte der Ex-Profi dieses Kunststück in seiner letzten Spielzeit als Übungsleiter wiederholen. Petri wird im Sommer als Spielertrainer bei der SG aufhören. Sein Nachfolger wird der ehemalige Bundesligaspieler Sebastian Reinert (wir berichteten). Reinert brennt jetzt schon auf seine neue Aufgabe. „Seit er hier unterschrieben hat, war er bei fast jedem Spiel dabei“, berichtet Harasimiuc.

Diesen Sonntag empfängt Scheuern-Steinbach/Dörsdorf zum vorletzten Heimspiel um 15 Uhr die abstiegsbedrohte SG Gronig-Oberthal (Spielort: Steinbach). Danach wartet auf die Petri-Elf das schwerste Duell auf dem Weg zu Rang zwei: Am Sonntag, 13. Mai, gastiert der Aufstiegsanwärter zum brisanten Bohnental-Derby bei Meister Überroth.