Jugendchor: Jungen Stimmen aus 14 Nationen

Jugendchor : Jungen Stimmen aus 14 Nationen

Gemeinsam Singen wollten Mitte Juli junge Chorsänger aus aller Welt in Barcelona. Darunter auch der Jugendchor der Wendelinus-Basilika.

„Vos estis lux mundi, ihr seid das Licht der Welt“, zu diesem Motto trafen sich Mitte Juli 3800 Kinder- und Jugendchorsänger aus 14 Nationen in Barcelona beim internationalen Chorfest der Pueri cantores. Der Jugendchor der Wendelinus-Basilika war mit 30 Teilnehmern dort vertreten. Die Eröffnung des Chorfestes stellte das Motto in verschiedenen Facetten wie action painting, Videoeinspielungen, Kabarett, Menschenpyramide und im gemeinsamen Gesang dar. „Den nationalen Gottesdienst am Donnerstag, der in der jeweiligen Landessprache der Teilnehmer gefeiert wurde, fand in der gotischen Basilica Santa Maria del Mar statt“, berichtet Chorleiter Stefan Klemm. Während des Festes gab es auch einen Empfang beim Bürgermeister, gemeinsam mit zwei Chören aus Polen und Österreich, bei dem sich die St. Wendeler ins goldene Buch der Stadt eintragen durften. An einem Abend sangen die Jugendlichen in einer vollbesetzten Kirche ein Konzert mit Musik aus Frühbarock, Romantik und Gegenwart, welches großen Anklang fand. Nach einer gemeinsamen Probe aller 104 teilnehmenden Chöre in der Veranstaltungshalle des Olympiazentrums ging es nach Montserrat, wo die Sänger in einem Benediktinerkloster mit den Mönchen einen Openair-Gottesdienst als Friedensgebet feierten.

„Die Führung in der einzigartigen Basilika Sagrada Familia (heilige Familie) war für alle ein besonderes Erlebnis“, erzählt Klemm weiter. Der Künstler und Architekten Antonio Gaudi hat die höchste Kathedrale der Welt entworfen. Mit dem Bau wurde 1882 begonnen und die Kirche soll 2026 zu Gaudis 100. Todestag fertiggestellt werden. In dieser Kirche war das Galakonzert, welches von einzelnen Chören und allen gemeinsam gestaltet wurde. „Für den Abschlussgottesdienst wurde ein eigenes Chorbuch, mit anspruchsvoller überwiegend zeitgenössischer Literatur spanischer Komponisten, erstellt, so dass alle bei den Gottesdiensten gemeinsam mehrstimmig mitsingen konnten“, sagt Klemm.

Viele Eindrücke, Begegnungen mit Jugendlichen aus der ganzen Welt bleiben laut des Chorleiters in Erinnerung und sind Motivation vom „Licht der Welt“ zu singen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung