Eine Weltmeisterin als „Lehrerin“

Eine Weltmeisterin als „Lehrerin“

In der Oberlinxweiler Grundschule schlagen die Schüler einer ehemaligen Weltmeisterin die Tischtennisbälle nur so um die Ohren. Seit den Herbstferien leitet Yang Ying die Tischtennis-AG der Schule.

So etwas bezeichnet man als optimales Training: Fünf Übungsleiter kümmern sich um die 20 Grundschüler der Tischtennis-AG in Oberlinxweiler . An der ersten Platte trainiert eine Gruppe mit der ehemaligen Nummer eins der Welt im Doppel. "Für mich ist das eine ganz neue Aufgabe", sagt Yang Ying. Die ehemalige Doppel-Weltmeisterin betreut seit Kurzem die dezentralen Stützpunkte und die Schulkooperationen des Saarländischen Tischtennis-Bundes. Wie eine Ballmaschine wirft Yang Ying die Zelluloid-Kugeln aus dem Eimer auf die Tischtennisplatte. Die achtjährige Lara und die neunjährige Vishal schmettern sie zurück. "Die Schmetterbälle mache ich am liebsten, meine Vorhand ist schon besser geworden", freut sich Vishal.

Die Trainerin findet: "Es ist wichtig, dass die Kinder in der Schule mit dem Tischtennis anfangen. In meinem Heimatland China beginnen sie damit schon im Kindergarten". Neben den tischtennisspezifischen Übungen stehen für die Schüler der Klassenstufen zwei bis vier vor allem auch Kreativität, soziales Miteinander sowie Spaß und Spiel im Vordergrund. Die von den Tischtennisvereinen aus Ober- und Niederlinxweiler betreute Schul-AG wurde innerhalb von drei Jahren ausgebaut. "Wir wollen die Kinder langsam an den Tischtennissport heranführen und können sie dadurch individueller fördern", erklärt AG-Koordinator Rolf Mychajluk vom TTC Niederlinxweiler.

Er übt mit seiner Gruppe den Aufschlag. "Daran muss ich noch arbeiten, ich will mit dem Aufschlag Punkte machen", sagt der zehnjährige Dustin. Noch nicht ganz soweit sind die Kinder, die sich mit der ehemaligen ungarischen Jugend-Nationalspielerin Adrienn Szentkeressy an der Platte versammelt haben. Szentkressy zeigt, wie der Schläger gehalten werden muss. Und auch wo und wie der Spieler hinter Platte stehen soll. "Am wichtigsten sind die Grundlagen, und die müssen immer wiederholt werden", verdeutlicht Szentkeressy, die vor vier Jahren für ihren damaligen Verein Budaörsi SC noch in der Tischtennis-Superliga aufgeschlagen hat.

Sechs AG-Kinder werden beim Schulsportwettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" am 4. Dezember in der Saarbrücker Neuberger-Sportschule an die Platte gehen. "Die Grundschule hat erstmals eine Mannschaft gemeldet. Dann wollen wir einmal sehen, wie es im Wettkampf funktioniert", sagt AG-Leiter Mychajluk. Denn Ziel der AG sei, die Kinder für den Vereinssport zu gewinnen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung