Neue Busverbindungen für Güdesweiler und Steinberg-Deckendardt

Anregung der Bürger : Bürger erhalten besseren Anschluss

In Güdesweiler und Steinberg-Deckenhardt fühlten sich die Menschen abgehängt. Jetzt sollen neue Busverbindungen den Anschluss herstellen.

Im vergangenen Jahr hat der CDU-Gemeindeverband Oberthal eine Bürgerbefragung in allen vier Ortsteilen gestartet (wir berichteten). Dabei kam unter anderem heraus, dass zahlreiche Bewohner von Güdesweiler und Steinberg-Deckenhardt mit den Busanbindungen unzufrieden sind. Wie die CDU weiter berichtet, wurde von den Befragten bemängelt, dass die Busverbindung von St. Wendel an Werktagen bereits vor 18 Uhr endet. Das sei eine nicht zufriedenstellende Situation für die Berufstätigen, die auf den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) angewiesen sind. Auch ins Zentrum von Oberthal fuhren in diesem Zeitfenster aus den betroffenen Ortsteilen keine Busse, so die CDU.

Um die Situation zu verbessern, haben sich die beiden CDU-Ortsvorsitzenden, Andreas Wita aus Güdesweiler und Manfred Altmeyer aus Steinberg-Deckenhardt, direkt an St. Wendels Landrat Udo Recktenwald (CDU) gewandt, denn der Landkreis ist Aufgabenträger des ÖPNV. Daraufhin habe sich die zuständige Verwaltungsstelle im Landratsamt in Absprache mit dem Zweckverband Personennahverkehr und mit dem zuständigen Verkehrsunternehmen Saar-Mobil der Planung angenommen.

„Als Ergebnis freut es uns mitteilen zu können, dass die Verbindungen ab dem 1. Februar für die Ortsteile Güdesweiler und Steinberg-Deckenhardt erheblich ausgeweitet werden“, erklärt Andreas Wita. Sein Kollege Manfred Altmeyer ergänzt: „Wir gehen davon aus, dass mit diesem erweiterten Mobilitätsangebot eine Attraktivitätssteigerung im Rahmen der Daseinsvorsorge in der Gemeinde Oberthal erzielt wird.“

Ein erster von den Bürgern genannter Mangel ist somit behoben worden, doch der CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende Dennis Meisberger will noch mehr: „Ich bin zuversichtlich, dass wir in der kommenden Zeit weitere Anliegen aus der Bürgerbefragung konkret umsetzen können.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung