Männerchor 1898 Oberthal feiert Weihnachtskonzert

Konzert : Feierlicher Gesang zur Weihnachtszeit

Für sein Konzert in der Kirche St. Stephanus in Oberthal hat sich der Männerchor 1898 musikalische Unterstützung eingeladen.

Mit einem Weihnachtskonzert feierte der Männerchor 1898 Oberthal am vergangenen Freitag sein 120-jähriges Bestehen. Unter dem Motto „Weihnacht ist im ganzen Land“ hatten die Sänger, die sich zwischenzeitlich mit dem Männergesangsverein Harmonie Gronig zur Chorgemeinschaft Oberthal-Gronig vereint haben, in die Pfarrkirche St. Stephanus geladen. Zur Gestaltung dieses Konzertes hatten sich weitere Chöre und Musiker den Sängern angeschlossen.

Den Auftakt übernahm Organistin Martina Haßdenteufel, die dem Publikum die Paraphrase über „Tochter Zion“ zu Gehör brachte. Gleich im Anschluss folgte dann der Auftritt der Gastgeber selbst. Und für ihren Jubiläumsauftritt hatten sich die Sänger unter Leitung ihres Dirigenten Hans-Herbert Mörsdorf etwas Besonderes ausgedacht. Passend zu ihrem Konzertmotto betteten sie bekannte Weihnachtslieder in Texte des Lukas Evangeliums ein.

Während also Lektorin Hildegard Mörsdorf die Geschichte von der Geburt Jesus Christus’ vortrug, sangen die Männer der Chorgemeinschaft an den passenden Stellen Lieder. Dazu gehörten unter anderem „Es ist ein Ros‘ entsprungen“, „Kommet ihr Hirten“ oder auch „Der Heiland ist geboren“.

Im zweiten Teil des Konzertes präsentierte die Chorgemeinschaft dann nochmals einige Lieder, die gut zur Weihnachtszeit passten – diesmal allerdings ohne Lesung. So bekam das Publikum von den Sängern nicht nur klassische Weihnachtslieder wie „Sind die Lichter angezündet“geboten, sondern mit „Himmel und Erde von Jubel erklingen“ ein russisches Volkslied oder auch moderne Songs wie Leonard Cohens „Halleluja“.

Zur Gratulation und zur Mitgestaltung des Konzertes waren noch andere Musiker erschienen. „Unverzichtbar bei einem Weihnachtskonzert ist der Klang der Trompeten“, sagte Pfarrer Volker Teklik den Auftritt der Bläsergruppe des Männergesangsvereins Gronig an. Und schon bei den ersten Noten war klar, was er meinte. Ganz festlich wurde einem bei den Klängen von Henry Purcells „Trumpet Tunes“ zumute. Und auch Händels „Bourée“ sowie die „Andachtslieder“ und „Tochter Zion“ bereicherten das Programm des Konzertes. Besonderen Applaus bekamen die jungen Sänger der Vielharmonie Bliesen. Sie waren gleich mit zwei Chören zu dem Konzert angereist. Die Vielharmonie-Zwerge, die kleinsten Musiker des Vereins, hatten „Alle Jahre wieder“ und „Wie sieht ein Engel aus“ mit ihrer Leiterin Martina Veit vorbereitet. Mit sichtlicher Freude am Gesang trugen sie ihre beiden Lieder vor und sorgten für gute Stimmung in der Pfarrkirche. Ihnen folgten die Jungen Vielharmoniker, die mit Liedern wie „Sing we now of Christmas“, „Feliz Navidad“ oder „Adeste Fidelis“ ebenfalls die Freude des Weihnachtsfestes ins Publikum trugen, bevor sie mit „Stille Nacht“ etwas besinnlichere Töne anschlugen.

Ebenfalls bei dem Konzert dabei war der Frauenchor Klangart Saarwellingen. Erneut unter Leitung von Martina Veit brachten die Sänerinnen zunächst drei internationale Weihnachtslieder zu Gehör, bevor sie mit den Sängern der Vielharmonie zu einem großen Chor verschmolzen und „Christmas Kum Ba Ya“ sowie „Engel auf den Feldern“ sangen.

Zum Abschluss kamen noch einmal alle Akteure des Abends in den weihnachtlich geschmückten Altarraum und sangen für das Publikum  „Fröhliche Weihnacht“ und schließlich mit den Besuchern zusammen „O du fröhliche“.

Mehr von Saarbrücker Zeitung