1. Saarland

Schneeglöckchen, Weißröckchen auf Moselfränkisch

Schneeglöckchen, Weißröckchen auf Moselfränkisch

100 Jahre gibt es die Püttlinger Buchhandlung Balzert-Stein, 20 Jahre den inzwischen in Saarbrücken ansässigen Gollenstein Verlag. Im Rahmen der beiden runden „Geburtstage“ gab es nun auch eine besondere Mundart-Lesung.

In der liebevoll dekorierten Buchhandlung in der oberen Pickardstraße las Patrik H. Feltes aus seinem Gedichtband "Anaschda gesaat" - angereichert waren die moselfränkischen Gedichte und Texte mit leckerem Wein und köstlichen Häppchen.

Der aus Differten stammende Literatur- und Kulturwissenschaftler Feltes brach dabei auch eine Lanze für die Mundart: Der Wunsch, Mundart als eine besondere sprachliche Ausdrucksform im Bewusstsein zu verankern, sei für ihn Motivation, "saarländisch" zu schreiben - in seinem Fall in moselfränkischer Mundart. Manchmal sei Mundart sogar dem Hochdeutschen überlegen, so wolle er auch nicht zuletzt junge Leute dazu ermuntern, in Mundart zu reden.

Aus den verschiedenen Kapiteln trug Feltes Texte vor, erzählte dazwischen immer wieder Persönliches und ließ auch, im Dialog, die Zuhörer erzählen. Als er schließlich Texte zu Winter, Weihnachten und dem Jahresende vorlas, schlug eine Zuhörerin vor, er solle doch mal "Schneeflöckchen, Weißröckchen" singen. Allein wollte er nicht so gerne, und so hat schließlich das versammelte Publikum mitgesungen - auf Moselfränkisch.