Echte Narren lassen sich den Spaß nicht nehmen

Echte Narren lassen sich den Spaß nicht nehmen

Die Karnevalssession ist kurz in diesem Jahr. Grund genug, sie in vollen Zügen auszukosten. Das hat die Karnevalsgesellschaft „Die Bollen“ bei ihrer Sessionseröffnung im Haus für Kultur und Sport getan.

Bevor es für die Garden der Hülzweiler Karnevalsgesellschaft "Die Bollen" am Samstagabend zum ersten Mal richtig aufregend wurde, heizten die Musiker der Band "Bumi and the Mooncrackers" dem Publikum im Haus für Kultur und Sport erst einmal so richtig ein. Schließlich sollte der fast voll besetzte Saal die passende Atmosphäre für den ersten Einmarsch der Akteure in der neuen Session schaffen. Doch so richtig Stimmung kam selbst beim eingefleischten Fastnachter Uwe Ganns nicht auf, verriet er kurz vor dem Programmstart.

Doch spätestens, als er zusammen mit dem Elferrat und den Gardemädchen die Bühne betreten hatte, kamen die ersten Alleh-Hopp-Rufe aus seiner Kehle, als seien sie niemals verklungen. Schließlich, erklärte er, habe man es in Hülzweiler kaum abwarten können, "die Session ist kurz, der Aschermittwoch ist schon fast in Sicht". Nur kurz werden sich die Akteure nach der gelungenen Eröffnung noch einmal zurückziehen, dann heißt es bereits am 16. Januar auf zur ersten Galasitzung. "Wenn die Session so kurz ist, dann hängen bei echten Narren eben neben den Weihnachtskugeln im Wohnzimmer gleich auch schon die Luftschlangen und Girlanden. Schließlich will man doch in die richtige Stimmung kommen", erzählte Toni Caramazza, einer von den Garanten für gute Laune.

Die erste Rakete des Abends verdienten sich die 19 Jungen und Mädchen der Minigarde. Mit Unbekümmertheit, strahlenden Augen und einer kindgerechten Choreografie tanzte sich der Nachwuchs charmant in die Herzen des Publikums. Auch das zeigte mit viel Alleh Hopp, in Hülzweiler ist man bereit für die närrische Zeit.

Mehr von Saarbrücker Zeitung