| 20:12 Uhr

Ein Jahr der Baustellen und Investitionen

Die Niedtalbrücke aus dem Jahr 1758 wurde im Sommer dauerhaft gesperrt. Foto: az
Die Niedtalbrücke aus dem Jahr 1758 wurde im Sommer dauerhaft gesperrt. Foto: az FOTO: az
Rehlingen-Siersburg. Die Gemeinde Rehlingen-Siersburg hat im vergangenen Jahr viel in ihre Infrastruktur und die Bildung investiert. Es gab einen Schicksalsschlag mit gutem Ausgang und auch kulturell hat sich einiges getan. Wir blicken zurück. Carolin Merkel

Unter den Bürgern der Gemeinde Rehlingen-Siersburg wird 2016 bei vielen auch als das Jahr der großen Baustellen mit längeren Wartezeiten und strapazierten Nerven in die Geschichte eingehen. Die zentrale Maßnahme im vergangenen Jahr war der Bau des Kreisverkehrsplatzes Hauptstraße/Niedstraße an zentraler Stelle in Siersburg. Nach gut sechs Monaten intensiver Bauzeit konnte der Kreisel Anfang November seiner Bestimmung übergeben werden. Doch ganz sind die Baustellenfahrzeuge noch nicht verschwunden.

Die neue Straßenführung entspannt nicht nur die Verkehrssituation in der Ortsmitte, sondern hat sich auch als idealer Standort der neuen Rettungsleitstelle entpuppt. Der Spatenstich erfolgte im Dezember rund zwei Monate nach Baubeginn. Fertiggestellt werden soll das Gebäude, das insbesondere die schnelle Erstversorgung auf dem Gau sichert, im Herbst dieses Jahres.

Noch ein wenig länger gedulden müssen sich die Autofahrer im Bereich der Niedbrücke. Das Brückenbauwerk aus dem Jahr 1758 wurde im Sommer gesperrt, dauerhafte Umleitungen sind eingerichtet.

Aber nicht nur im Straßenverkehr ist die Gemeinde am Investieren, auch bei der Bildung geht die Verwaltung unter der Leitung von Bürgermeister Martin Silvanus , der am 1. September 2016 sein 25-jähriges Dienstjubiläum feierte, neue Wege in die Zukunft. Mit dem einstimmigen Votum des Gemeinderates wurde der Weg zum neuen, bilingualen Ganztagszweig an der Grundschule Siersburg zum Schuljahr 2016/17 geebnet. Im Herbst erfolgte schließlich der Spatenstich zur Erweiterung des Schulgebäudes. Der Grundschulstandort Siersburg, erinnerte Ortsvorsteher Reinhold Jost , stand mal auf der Kippe. Inzwischen sei er "dauerhaft gesichert".

Gebaut wird auch am Schulstandort Hemmersdorf. Mit dem Ausbau eines weiteren Gruppenraumes reagierte die Gemeinde auf die steigende Nachfrage und die damit einhergehende Raumnot an der Freiwilligen Ganztagsgrundschule in Hemmersdorf.

Positive Nachrichten erhielt der Gemeinderat aus den Wäldern rund um die Gemeinde. Mit rund 930 Hektar reiner Waldfläche ist Rehlingen-Siersburg eine der waldreichsten Gemeinden im Saarland.

Trotz aller Trauer erhielt im Juni ein syrischer Familienvater, der in Siersburg eine neue Heimat gefunden hat, eine gute Nachricht. Nach dem Unfalltod seiner Frau konnten die vier Kinder mit Hilfe der Siersburger Flüchtlingsinitiative endlich zu ihrem Vater nach Deutschland kommen.

Kulturell erlebte die Gemeinde mit der Uraufführung des Theaterstückes "Die unglaubliche Geschichte vom Goldenen Ei" der Abteilung Dorfbühne des Vereins für Kultur und Karneval Siersburg eine Uraufführung. Gemeinsam mit Bärbel Schneider führte Carsten Schreier, zugleich Autor der unterhaltsamen Geschichte , Regie.

Unterhaltung versprach schließlich auch der Filmbeitrag "Wo das Glück wächst. Verborgene Gartenschätze - von Künstlerparadies bis Landschaftsgarten". Hier konnten nicht nur die Fremersdorfer einen Blick in den wunderschönen Garten von Hildegard und Jürgen Weyand werfen.

Der offizielle Spatenstich für den Anbau der Grundschule Siersburg im Herbst 2016. Foto: az
Der offizielle Spatenstich für den Anbau der Grundschule Siersburg im Herbst 2016. Foto: az FOTO: az
Hildegard und Jürgen Weyand in ihrem Gartenparadies – das findet sich auch in einem Buch und in einer TV-Sendung wieder. Foto: cim
Hildegard und Jürgen Weyand in ihrem Gartenparadies – das findet sich auch in einem Buch und in einer TV-Sendung wieder. Foto: cim FOTO: cim