Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:12 Uhr

"Walk the line": Musikalisches Porträt über Johnny Cash

St. Ingbert. Am Montag, 11. Mai, wird in der Stadthalle St. Ingbert das musikalische Porträt des Countrystars Johnny Cash aufgeführt. Die Vorstellung beginnt um 19.30 Uhr

St. Ingbert. Am Montag, 11. Mai, wird in der Stadthalle St. Ingbert das musikalische Porträt des Countrystars Johnny Cash aufgeführt. Die Vorstellung beginnt um 19.30 Uhr. Seine Stimme schien aus dem Mittelpunkt der Erde zu kommen, erinnert sich Bob Dylan, als er zum ersten Mal den Hit "Walk The Line" hörte, der es 1956 ebenso wie sieben Jahre später "Ring of Fire" in die Pop-Hitparaden schaffte. Cashs Markenzeichen waren seine Bassbaritonstimme und der "Boom-Chicka-Boom"-Sound seiner Gitarre. Ende der 60er-Jahre war er, der 1953, damals als Soldat in Landsberg am Lech, seinen ersten Song "Folsom Prison Blues" geschrieben hatte, noch erfolgreicher als die Beatles. Hunderte Schallplattenaufnahmen weltweit beweisen die Ausnahmestellung des Musikers, der 1980 48-jährig als jüngster lebender Künstler die höchste Auszeichnung der Country-Music erhielt: die Aufnahme in die Country Music Hall of Fame. Im Mittelpunkt der Aufführung in der Stadthalle stehen die wechselvollen Lebensstationen des rebellischen Nashville-Stars bis zum Blackout in der Carnegie-Hall, seine Comebacks - und seine leidenschaftliche Liebe zu June Carter, seiner Partnerin auf der Bühne und im Leben. Das Stück ist eine Produktion des Euro-Studio Landgraf. redKarten gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, an der Infotheke im Foyer des Rathauses, bei Pro-Ticket. Karten kosten im Vorverkauf 18,50 (ermäßigt 16,50) Euro, Abendkasse 20,50 (ermäßigt 18,50) Euro.