| 20:20 Uhr

Schulstraße bietet nun wieder den Hauch einer Allee

Kleine Platanen stehen jetzt dort, wo einst die großen Linden standen. Foto: dia-saar.de
Kleine Platanen stehen jetzt dort, wo einst die großen Linden standen. Foto: dia-saar.de
Freisen. Es war das Gesprächsthema des Sommers in Freisen: 52 Linden wurden im August des vergangenen Jahres in der Schulstraße gefällt (wir berichteten). Aus Sciherherheitsgründen. Denn die mehr als 80 Jahre alten, bis zu 35 Meter hohen Bäume waren krank Von SZ-Redakteurin Melanie Mai

Freisen. Es war das Gesprächsthema des Sommers in Freisen: 52 Linden wurden im August des vergangenen Jahres in der Schulstraße gefällt (wir berichteten). Aus Sciherherheitsgründen. Denn die mehr als 80 Jahre alten, bis zu 35 Meter hohen Bäume waren krank. "Das ist mit die unangenehmste Entscheidung, die ich in 14 Jahren Amtszeit treffen musste", sagte Freisens Bürgermeister Wolfgang Alles damals. Aber er versprach auch, so schnell wie möglich neue Bäume zu pflanzen, "um den Allee-Charakter wieder herzustellen".Das ist jetzt passiert. In den vergangenen Wochen wurden 20 junge Platanen gepflanzt. "Die passen ins Ortsbild", sagt Alles und nennt gleich den Grund, warum sich die Verwaltung - nach Rücksprache mit dem Naturschutzverein Freisen - für diese Baumart entschieden hat: "Platanen sind nicht so anfällig gegen Einwirkungen aus der Umwelt wie Streusalz oder Autoabgase." Platanen seien widerstandsfähiger als Linden. Außerdem wurden die Bäume nicht mehr so dicht nebeneinander gepflanzt, damit sich die Baumkronen nicht wieder gegenseitig stören. Außerdem wurde nicht überall dort, wo eine Linde stand, auch eine Platane gepflanzt. Das liegt an den Telefon-, Strom- und Wasserleitungen, die an den bisherigen Bäumen vorbei gelegt worden waren. Hätte man dort neue Bäume gepflanzt, hätte dies in Handarbeit geschehen müssen, damit weder die Leitungen noch die Wurzeln beschädigt würden. "Und das hätte 60 000 Euro zusätzlich gekostet", sagt Alles. So belaufen sich die Gesamtkosten auf rund 40 000 Euro. Diese muss aber nicht komplett die Gemeinde aufbringen. Denn der Windpark Saar übernimmt einen Teil. Das Umwelthamt hatte dem Windpark ökologische Ausgleichsmaßnahmen auferlegt - für die Veränderungen auf der Freisener Höhe. Das ist damit geschehen. Die neuen Bäume sind etwa vier Meter hoch und haben einen Umfang von 15 bis 20 Zentimeter. "Damit wird der Allee-Charakter angedeudet", sagt Alles. Zumal noch ein paar Linden, die nicht krank waren, stehen. Neu sind auch die Inseln in der Schulstraße, die den Verkehr beruhigen sollen. Und zwischen den Platanen ist Gras angesät. Alles stellt immer wieder fest, dass Autos auf diesen Flächen parken. Er bittet darum, "nicht auf dem frisch angesäten Rasen zu parken".