Schauen, kaufen, informieren

Eppelborn. Die Illtal-Messe, die traditionsgemäß alle drei Jahre stattfindet, hatte bereits zur Eröffnung am Freitagabend zahlreiche Besucher in den Big Eppel gelockt. Bürgermeister Fritz-Hermann Lutz bedankte sich in seiner Rede bei Handels-, Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben für ihr Engagement und den unternehmerischen Mut

Eppelborn. Die Illtal-Messe, die traditionsgemäß alle drei Jahre stattfindet, hatte bereits zur Eröffnung am Freitagabend zahlreiche Besucher in den Big Eppel gelockt. Bürgermeister Fritz-Hermann Lutz bedankte sich in seiner Rede bei Handels-, Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben für ihr Engagement und den unternehmerischen Mut. Auch in Zeiten, in denen man mit einem Mausklick alles kaufen könne, sei eine solche Messe für Unternehmen und Kunden weiterhin zeitgemäß. "Man will doch sehen und anfassen, was man zu kaufen gedenkt. Man will wissen, mit wem man Geschäfte anbahnt oder tätigt. Neben der Informationsplattform bietet sich hier auch ein angenehmer Rahmen, um neue Geschäftskontakte zu knüpfen und bestehende zu vertiefen. Die Messe bringt Menschen und Waren genauso zusammen wie Anbieter und Kunden", so der Bürgermeister. Auf einem Rundgang bot sich den Besuchern ein breites Spektrum an Ausstellern. Ob Autohäuser, Mode- und Möbelmärkte, Gastronomie- und Handwerksbetriebe oder IT-Dienstleister, das Angebot war umfangreich. "Wir sind zum ersten Mal bei der Messe und hoffen, auf diesem Weg neue Liebhaber für unsere spanischen Weine zu gewinnen", sagten Birgit und Horst Gierkens vom gleichnamigen Weinfachhandel. "Wir beraten die Kunden und bieten natürlich an, die Weine zu kosten", fügten sie hinzu. Wie Familie Gierkens war auch Antonietta Coppola vom Salon Haartiste erfreut über den großen Zuspruch der Besucher. Auf der Bühne des Big Eppel präsentierte sie ihren Salon in direkter Nachbarschaft zum Kosmetikinstitut von Rosemarie Germann. "Wir haben zwar getrennte Betriebe, aber es ergänzt sich sehr gut, dass wir uns hier Seite an Seite präsentieren können. Für uns ist diese Messe eine gute Gelegenheit, Werbung zu machen und neue Kunden zu gewinnen", sagten beide einstimmig. Dass es sich lohnt, auf der Messe vor Ort zu sein, konnte Carmen Schönenberger vom Schmuckkästchen bestätigen: "Ich war vor drei Jahren schon dabei und sehr zufrieden mit der Resonanz. Man erreicht auf diesem Weg viele Kunden. Meine Unikate, bei denen ich auf individuelle Kundenwünsche eingehen kann, kommen gut an." Gut an kam die Messe auch bei den Besuchern. Mit einer Tüte voller Infomaterial und Werbegeschenken machte sich der Lebacher Hans Schmidt auf den Heimweg. "Man findet hier immer gute Anregungen. Ich plane in nächster Zeit einen Umbau am Haus, bei dem ich sicher auf einen Betrieb aus der Region zurückkommen werde. Infos habe ich ja jetzt reichlich", lachte er.