Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:27 Uhr

Der Landkreis versteckt sich im Mais

Landrat Sören Meng (Mitte) und Ortsvorsteher Manfred Klein (links) eröffneten gestern mit vielen fröhlichen Kindern das Labyrinth im Freizeitzentrum Finkenrech in Dirmingen. Foto: Andreas Engel
Landrat Sören Meng (Mitte) und Ortsvorsteher Manfred Klein (links) eröffneten gestern mit vielen fröhlichen Kindern das Labyrinth im Freizeitzentrum Finkenrech in Dirmingen. Foto: Andreas Engel FOTO: Andreas Engel
Dirmingen. Ab sofort ist das begehbare Labyrinth in einem großen Maisfeld am Umwelt- und Freizeitzentrum Finkenrech neu zu erleben. Diesmal wurde die Silhouette des Landkreises mit seinem sieben Städten und Gemeinden in den Mais gemäht. Andreas Engel

Hübsch, in grüne Trikots gewandet, reisten gestern 35 gut gelaunte Schülerinnen und Schüler aus Merchweiler ins Freizeitzentrum Finkenrech in Dirmingen . Dort erwartete sie Landrat Sören Meng und sein Team mit dem neuen Landkreis-Labyrinth. Diesmal hatten sich die Verantwortlichen die Umrisse des Kreises samt den Grenzen seiner Städte und Gemeinden ausgedacht. Bei den früheren vier Labyrinth-Abenteuern waren mit dem "Saarbyrinth" die Landesgrenzen umrissen oder die Biene aus dem Projekt "Der Landkreis summt" nahm große Formen im Grünen an.

Auf einer Fläche von rund eineinhalb Fußballfeldern ist der neue Irrgarten angelegt. Im Vorjahr musste die beliebte Veranstaltung ausfallen, so Meng, da der Mais nicht ausreichend hoch gewachsen war.

Diesmal hat's geklappt mit dem erforderlichen Wachstum. Ziel der neuen Idee sei es gewesen, so Meng, nicht nur den Entdeckergeist von Kindern zu wecken, auch die Erwachsenen seien eingeladen, auf den Grenzen des Kreises zu wandern. Zudem gelte es, einen regionalen Bezug herzustellen und die Sehenswürdigkeiten des Kreises zu bewerben. Auf dem Weg durch das Labyrinth haben die Besucher die Möglichkeit, an einem Quiz teilzunehmen und Fragen zu Besonderheiten in der Region zu beantworten.

Die Merchweiler Kinder hatten auf jeden Fall trotz großer Hitze einen Riesenspaß draußen, hatten doch Sören Meng und seine Mitarbeiter für kühle Getränke und ein leckeres Eis für jedes Kind gesorgt.

Der Irrgarten im Mais auf Finkenrech (ganz leicht zu finden links auf einer kleinen Anhöhe an der Landstraße zwischen Dirmingen und Tholey) ist ab sofort kostenlos täglich zugänglich.