| 20:20 Uhr

Mundart-Kolumne
Musigg in meine Ohre

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Musigg kann joo ebbes Scheenes sinn. Unn mir sinn heidsedaachs faschd iwwerall aus dutzende Kanääl vunn der Musigg umgebb. Allerdings iss die oft vunn ganz unnerschiedlicher Qualitääd unn nidd immer e Ohreschmaus.

Wammer dann noch bedenkt, dass die verschiedene Musiggrichdunge mehr odder weenischer Geschmaggsach sinn, kammer verstehn, dass manche Leid geeje manche Ton-Erzeuchnisse allergisch sinn. Wo de Göddergadde sich zum Beispiel beschwert: Du hädschd mer kinne saan, dass de singschd. Ich ööle schunn seit zehn Minudde die Kellerdier.


Unn de Wilhelm Busch hadd gereimt: „Musik wir störend oft empfunden, derweil sie mit Geräusch verbunden.“ Ebbes anneres iss das allerdings, wann die Musigg vunn Könner unn Profis betrieb werrd. Unn doodefier gebbds joo sogar richdische Musigg-Schule. Die in Dengmerd hadd jedds endlich noo längerem Hin unn Her e neiji Leidung kried. Unn ab heid laafd dort e Orientierungskurs, wo die kommende Wirtuoose acht verschiedene Inschdrumende ausprowiere kinne. Iwwrischens: De owwerschde Gerichtshof hadd graad entschied, dass die Nochbarschaffd das aushalle muss, wann e Berufsmusigger dehemm uff seiner Trompeed iewe duud.

Allerdings gebbds joo aach Fäll, wo so Inschdrumende midd voller Absicht zweckendfremdet werre. So hann ich mich mool bei meinem Freind Schorsch gewunnert, warum er kää Uhr hadd. Die brauch ich nidd, hadder gemennd. Daachsiwwer sinn joo iwwerall Uhre uffgestellt unn fier naachds hann ich mei Trompeed. Wieso dann das? Ei wann ich dann wisse will, wie späts iss, mach ich es Finschder uff unn bloose noo drause. Unn garandierd ruft dann der vunn geejeiwwer: E Unverschämthääd, um dreiUhr naachts noch Trompeed se spiele.