| 19:11 Uhr

Jonas und Leni radeln beim Landesentscheid

21 Kinder nahmen an den Bezirksmeisterschaften im Radfahren auf dem Gelände der Jugendverkehrsschule in Rohrbach teil. Foto: Teresa Bauer
21 Kinder nahmen an den Bezirksmeisterschaften im Radfahren auf dem Gelände der Jugendverkehrsschule in Rohrbach teil. Foto: Teresa Bauer FOTO: Teresa Bauer
Rohrbach. Bei der Bezirksmeisterschaft im Radfahren in der Jugendverkehrsschule in Rohrbach gab es keine Verlierer. Teresa Bauer

Die Freude war groß bei Jonas Thomas von der Grundschule "Am Eisenberg" in Hassel und Leni Decker von der Albert-Weisgerber-Schule St. Ingbert. Als Erster und Zweite der Bezirksmeisterschaften im Radfahren in der Jugendverkehrsschule Rohrbach qualifizierten sie sich für die Saarlandmeisterschaften am 28. Juni in Saarbrücken. Den dritten Platz teilen sich Leoni Müller von der Theo-Carlen-Schule Ormesheim und Jan-Niklas Klein von der Montessori Grundschule "Am Hasenfels" in Oberwürzbach.


Dabei war es eine denkbar knappe Entscheidung, denn alle Teilnehmer meisterten die Vorgaben sehr sorgfältig und mit Bravour. Alle Klassensieger der vierten Klassen der Grundschulen im Stadtgebiet St. Ingbert und Mandelbachtal mussten in drei speziellen Verkehrssituationen sicher und vorausschauend fahren.

Für einen reibungslosen Ablauf sorgte Polizeioberkommissarin Isabelle Juraschek, Leiterin der Jugendverkehrsschule in Rohrbach, die im Rahmen des Sachkundeunterrichts die Schüler optimal auf den Straßenverkehr vorbereitete. Polizeikommissar Uwe Grub von der Jugendverkehrsschule Bexbach und Polizeihauptkommissar Robert Schmitt, Leiter der Jugendverkehrsschule Homburg, hatten die Schüler genau im Blick und notierten die Fehler. Allerdings hatten sie wenig zu beanstanden, denn die Kinder erkannten gefährliche Situationen sofort und den Schulterblick führten alle vorbildlich aus. Die festgelegten Strecken boten dennoch einige Herausforderungen: richtiges Anfahren, Benutzung und Verlassen des Radwegs, Überqueren zweier vorfahrtsberechtigter Straßen, Vorfahrt gewähren und ganz wichtig, Rechts vor Links. Anschließend fuhren alle Teilnehmer fünf Minuten gemeinsam entlang einer selbst gewählten Strecke, wobei hierfür die Ampelanlage eingeschaltet wurde.



Eltern, Lehrer und auch der neue Leiter der Polizeiinspektion St. Ingbert, Thomas Schmidt sowie sein Stellvertreter Torsten Towae drückten allen fest die Daumen. Am Ende gab es keine Verlierer, denn alle Kinder erhielten eine Teilnehmerurkunde und diverse Süßigkeiten und Sachpreise, die Stefan Ricci, Filialdirektor der Kreissparkasse Saarpfalz, stiftete. Zu den Gratulanten zählte auch Christian Keller von den zentralen verkehrspolizeilichen Diensten. Er betonte nochmals, wie wichtig die Verkehrserziehung ist und lobte die Schüler für ihr sicheres Fahren: "Ihr seid alle Sieger. Toll, wie ihr eure Fahrräder beherrscht und kritische Situationen im Straßenverkehr angeht. Herzlichen Glückwunsch an alle." Außerdem appellierte er an die Verantwortung der Eltern, mit gutem Beispiel voranzugehen und sich selbst nochmal bewusst zu machen, in welchen Momenten äußerste Vorsicht geboten ist. Juraschek erklärte, dass nicht nur das sichere Fahren wichtig sei, sondern vor allem ein Vorausschauen und Erkennen von Gefahrensituationen eine große Rolle spiele. Sie bedankte sich bei allen Verantwortlichen für ihre permanente Unterstützung und die Ausbildung der Schüler hinsichtlich ihrer Sicherheit, ob auf dem Schulweg oder in der Freizeit.