Feuerwehr St. Ingbert Feuerwehr setzte eine Drohne bei Kaminbrand ein

St Ingbert · Am frühen Dienstagabend (16. April) wurde die Feuerwehr St. Ingbert-Mitte zu einem Kaminbrand in die Gehnbachstraße alarmiert. Anwohner hatten schwarzen Rauch aus einem Kaminzug bemerkt, die Bewohner und die Feuerwehr verständigt.

Der Drohnenführer kontrollierte den brennenden Kamin.

Der Drohnenführer kontrollierte den brennenden Kamin.

Foto: Markus Zintel

Nach der ersten Erkundung vor Ort bestätigte sich die Meldung. Da mit der Drehleiter aufwendige Fahrmanöver zum Erreichen des Kamins durchgeführt werden mussten, forderte der Einsatzleiter die Drohneneinheit der Feuerwehr St. Ingbert an. Der zweite Einsatz für das Team zeigte die teils überlegenen Möglichkeiten beim Einsatz einer Drohne. So konnte der Kamin von oben mit Bild und Wärmebildkamera kontrolliert werden und innerhalb kürzester Zeit der komplette Dachbereich untersucht werden, ohne dass die Drehleiter in Stellung gebracht war. Zeitgleich wurde ein Löschangriff zur Bereitschaft aufgebaut und der Kaminzug in jedem Geschoss durch Einsatzkräfte untersucht und im Anschluss überwacht. Die ausführliche Aufklärung zeigte, dass der Kamin im oberen Bereich brennt und gekehrt werden muss. Dies wurde im Anschluss über die zwischenzeitlich in Stellung gebrachte Drehleiter durchgeführt. Im Keller entnahmen Einsatzkräfte die glühenden Reste und brachten diese ins Freie. Aufgrund der hohen Temperaturen an und um den Kamin, entschied der Einsatzleiter, dass eine Stunde nach Abrücken eine Kontrolle mit der Wärmebildkamera erfolgt. Auch diese Kontrolle fiel negativ aus, sodass der Einsatz für die 17 Kräfte mit vier Fahrzeugen nach rund vier Stunden beendet werden konnte. Die Gehnbachstraße musste während der Einsatzmaßnahmen durch Polizei und Feuerwehr voll gesperrt werden. Ein ebenfalls alarmierter Rettungswagen konnte glücklicherweise unverrichteter Dinge wieder abrücken.

Parallel zu diesem Einsatz mussten ehrenamtliche Helfer des Löschbezirks Oberwürzbach ausrücken. Dort wurde durch ein verstopftes Rohr eine Straße überflutet. Die Einsatzkräfte legten das Rohr frei und das Wasser konnte wieder unter der Straße hindurchfließen. Auch dieser Einsatz zog sich für die Beteiligten über den gesamten Abend, heißt es in der Mitteilung weiter.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort