| 20:24 Uhr

Fidelishaus
Gemeinsam backen verbindet Jung und Alt

Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft des Leibniz-Gymnasiums backten mit Bewohnern des St. Ingberter Fidelishauses.
Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft des Leibniz-Gymnasiums backten mit Bewohnern des St. Ingberter Fidelishauses. FOTO: Monika Scherer
St. Ingbert. Freiwilliges Engagement freitags nach der Schule? Für viele sicherlich nicht nachvollziehbar, doch für die AG „Begegnung der Generationen“ vom Leibniz-Gymnasium St. Ingbert ganz wichtig. Die Mitglieder der AG besuchen alle zwei Wochen das Seniorenheim der Arbeiterwohlfahrt in St. Ingbert, das Fidelishaus. red

Wie jedes Jahr seit dem Schuljahr 2009/10 gehen sie in der Vorweihnachtszeit zu den Bewohnern des Fidelishauses, um mit den Senioren Plätzchen zu backen. Viele Tipps der im Backen geübten Senioren werden dabei von den Schülerinnen und Schülern gerne umgesetzt, und das Ergebnis der gemeinsamen Backaktionen wird von allen sehr genossen.



Ähnlich wie bei den traditionellen Bastelaktionen sowie bei den lebhaften Gesellschafts-, Bewegungs- und Ratespielen, genießen alle das Miteinander der Generationen.

Die Mitglieder der AG engagieren sich immer wieder gerne, um die Senioren stärker in die Gesellschaft zu integrieren. Diese sollen das Gefühl haben dazu zu gehören. Aber auch die AG-Mitglieder haben viel Freude an den gemeinsamen Aktionen, und wenn es den Senioren Spaß macht, dann spornt sie das erst recht an, weiter zu machen. Das aktuellste Projekt ist die Gestaltung und Bestückung einer „Sinneswand“. Hier können Gegenstände aus dem früheren Alltag der Senioren „ertastet“ werden, wenn die Wand einmal fertig ist. In Zusammenarbeit mit den Senioren ist die farbliche Gestaltung der Holzwand schon gut gelungen. Alle Beteiligten sind sehr gespannt, wie „ihre“ Wand mit der leuchtenden Überschrift am Ende aussehen wird.

Bei allen Begegnungen werden bei den Senioren Erinnerungen geweckt, und die „Jungen“ erfahren im Gespräch mit den Älteren immer wieder Neues. Sie können sich so besser in die Lebenserfahrungen der Senioren hineindenken und nehmen viel mit für ihr eigenes Leben – eine Win-Win Situation für beide Seiten.