| 20:34 Uhr

Kinowerkstatt
Der beste Erich Honecker – seit Honecker

Jörg Schüttauf begeistert in dem Film „Vorwärts immer!“als Imitator Otto Wolf und als Erich Honecker. Am Samstag und Montag ist die Komödie in der St. Ingberter Kinowerkstatt zu sehen.
Jörg Schüttauf begeistert in dem Film „Vorwärts immer!“als Imitator Otto Wolf und als Erich Honecker. Am Samstag und Montag ist die Komödie in der St. Ingberter Kinowerkstatt zu sehen. FOTO: BELLA / Hedi Kriegeskotte
St. Ingbert. Die Kinowerkstatt St. Ingbert zeigt am Samstag und Montag die Komödie „Vorwärts immer!“. red

„Vorwärts immer!“ (DE 2017) von Franziska Meletzky mit Jörg Schüttauf, Josefine Preuß, Jacob Matschenz, Hedi Kriegeskotte, Marc Benjamin und Devid Striesow ist der erste Film, in dem der Osten so erscheint, wie sich der Osten an den Osten zu erinnern glaubt. Die Kinokomödie „Vorwärts immer!“ ist am Samstag, 20. Januar, um 20 Uhr, und am Montag, 22. Januar, um 18 Uhr in der Kinowerkstatt St. Ingbert zu sehen. Er zeigt Erich Honecker als Erich Honecker und die DDR, wie sie gewesen sein könnte: Ein Land, das sich 13 Jahre lang im Untergang befand und 1989 plötzlich verschwand...


Der 1961 in Chemnitz geborene Schauspieler Jörg Schüttauf spielt seine Parderolle in der schrägsten Honecker Komödie – seit Honecker selbst. „Franziska Meletzky hat als Regisseurin ihren Lubitsch („Sein oder Nicht-Sein“) drauf“, schrieb Filmkritiker Michael Pilz in „Die Welt“.

Und das ist die Handlung: Ost-Berlin, am Morgen des 9. Oktober 1989: Der berühmte Schauspieler Otto Wolf (Jörg Schüttauf) steckt in den Proben für ein geheimes Theaterstück mit dem Titel „Vorwärts immer!“, in dem er Erich Honecker auf der Bühne verkörpert. Von Kontakten erfährt Otto eine schockierende Nachricht: Die für den Abend in Leipzig geplanten Demonstrationen gegen das DDR-Regime sollen mit aller Gewalt niedergeschossen werden – und seine schwangere Tochter Anne (Josefine Preuß) ist gerade auf dem Weg dorthin! Also fassen Otto und seine Kollegen einen waghalsigen Plan: Solange der „echte“ Erich Honecker in Wandlitz auf der Jagd ist, soll Otto als „falscher“ Honecker das Zentralkomitee betreten und den Schießbefehl auf Leipzig zurücknehmen.



Ein turbulentes Spiel auf Zeit beginnt, bei dem Otto nicht nur dem Zentralkomitee gefährlich nahekommt, sondern auch der echten Margot Honecker… Der „Generalsekretär der SED, der Vorsitzende des Staatsrats und des Nationalen Verteidigungskomitees“, wie Schüttauf winselnd deklamiert, erteilt den Schießbefehl. Bis heute ist nicht restlos aufgeklärt, wer den Befehl wieder zurückgenommen hat. Beinahe alle Bonzen wollen es gewesen sein. In „Vorwärts immer!“ ist es jedenfalls Honecker, gespielt von Schüttauf. Er verhindert, wovor sich in Leipzig alle fürchten, vor einem Massaker am Gewandhaus wie in Peking auf dem Tian’anmen-Platz im Frühling 1989.

Am Freitag, 19. Januar, am Sonntag, 21. Januar, und am Montag, 22. Januar, jeweils um 20 Uhr, dann in der Kinowerkstatt nochmals der Film „Lux – Krieger des Lichts“ (Deutschland 2017) von Regisseur Daniel Wild zu sehen. Es ist die Geschichte eines jungen Mannes, der auszieht, um Gutes zu tun. Doch anstatt die Welt zu verändern, verändert sie ihn. Ein humorvoller und berührender Film, der formal immer wieder verblüfft und mit einer ungeahnten Wendung sein Publikum überrascht. Franz Rogowski spielt den „Helden“ LUX mit einer außergewöhnlichen Präsenz und berührenden Melancholie. Auf den 51. Internationalen Hofer Filmtagen erhielt Regisseur Daniel Wild für seinen Film den „Heinz-Badewitz-Preis“ für Nachwuchsregie.

Vorwa§rts Immer
Vorwa§rts Immer FOTO: NADJAKLIER