| 20:29 Uhr

Seniorenfastnacht in Homburg
Gardemädels tanzen beim Seniorenfasching

Ihr aktuelles Sitzungsprogramm präsentiert die Homburger Narrenzunft im Januar auch bei den beiden Seniorensitzungen im Saalbau.
Ihr aktuelles Sitzungsprogramm präsentiert die Homburger Narrenzunft im Januar auch bei den beiden Seniorensitzungen im Saalbau. FOTO: Bernhard Reichhart/Stadt Homburg
Homburg. Homburger Stadtverwaltung lädt die älteren Semester zum Fastnachtsnachmittag ins Kulturzentrum Saalbau ein. Von red

(red) Die Stadtverwaltung Homburg lädt für Sonntag, 28. Januar, und Sonntag, 4. Februar, alle Bürgerinnen und Bürger ab 65 Jahre zu einem Fastnachtsnachmittag ins Kulturzentrum Saalbau ein. Das Programm beginnt jeweils um 14.11 Uhr. Die Seniorensitzungen werden von der Homburger Narrenzunft gestaltet und stehen unter dem Motto „Freunde der Nacht, die Fastnacht ist für uns gemacht!“ Bei schwungvollen Schau- und Gardetänzen, lustigen Vorträgen und Büttenreden sowie Livemusik von der Gruppe Take Five ist sicher für jeden Geschmack etwas dabei und einem stimmungsvollen Nachmittag steht nichts im Weg, heißt es in der Pressemitteilung der Stadtverwaltung.



Am 28. Januar sind die Bürgerinnen und Bürger ab 65 Jahre aus den Stadtteilen Homburg-Mitte, Beeden, Schwarzenbach und Wörschweiler eingeladen. Am 4. Februar die aus den Stadtteilen Erbach, Reiskirchen, Bruchhof und Sanddorf. Für Personen aus diesen Stadtteilen, die den Saalbau nicht selbst erreichen können, wird ein Zubringerdienst eingerichtet. Von verschiedenen Bushaltestellen besteht die Möglichkeit zuzusteigen. Hierzu ist bis spätestens 19. Januar eine verbindliche telefonische Anmeldung unter der Telefonnummer (0 68 41) 10 11 09 notwendig. Nach Ende der Veranstaltung erfolgt ein Transfer zurück an die Abholstellen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Freibleibende Plätze bei beiden Veranstaltungen können von Seniorinnen und Senioren aus anderen Stadtteilen genutzt werden, allerdings bei eigener An- und Abfahrt. Für Verpflegung und Kaffee ist gesorgt; es wird jedoch darum gebeten, Kaffeegedecke selbst mitzubringen. Der Eintritt ist wie in den vergangenen Jahren frei.