| 20:09 Uhr

Oberliga
FSV Jägersburg mischt oben mit

Kristof Scherpf (rechts, Archivbild) punktete mit FSV Jägersburg.
Kristof Scherpf (rechts, Archivbild) punktete mit FSV Jägersburg. FOTO: Markus Hagen
Jägersburg. Am Samstag empfängt der FSV in der Oberliga den 1. FC Kaiserslautern II.

Der FSV Jägersburg hat derzeit in der Fußball-Oberliga einen guten Lauf und ist mittlerweile seit vier Spielen ungeschlagen. Am vergangenen Samstag gab es für die Elf von Trainer Thorsten Lahm ein 0:0 beim Tabellenzwölften SC Idar-Oberstein. Vor 376 Zuschauern warteten die Gäste in der 31. Minute vergeblich auf einen Elfmeterpfiff. In dieser Situation hatte es einen Zweikampf zwischen SC-Schlussmann Nico Adami und Jägersburgs Kristof Scherpf gegeben. „Die Berührung war da. Der Schiedsrichter ließ aber weiterlaufen, weil er dachte, der Torhüter
hätte auch noch ein wenig den Ball berührt. Es war aber ein klarer Elfmeter“, ärgerte sich Lahm. Nachdem der Pfiff ausblieb, rappelte sich Scherpf noch einmal auf und konnte den Ball in Richtung Tor spitzeln. Dort wurde er von der Heimelf auf der Linie geklärt. „Es war ein Spiel auf mäßigem Niveau und unterm Strich ein leistungsgerechtes Unentschieden“, fasste der Jägersburger Trainer seine Eindrücke der 90 Minuten zusammen. In der Schlussphase der Partie hätte seine Mannschaft in zwei Situationen das Glück des Tüchtigen gehabt. Nach einem Jägersburger Ballverlust in der Vorwärtsbewegung verzog Tim Hulsey nur knapp (79.). Und in der 88. Minute scheiterte dann Dennis Kaucher im Anschluss an einen Freistoß per Kopf am Außenpfosten.
Die Jägersburger sind mit 43 Punkten Tabellensechster und können immer noch zweitbestes Saar-Team hinter dem souveränen Spitzenreiter FC Homburg werden. Am nächsten Samstag empfängt der FSV um 15.30 Uhr den auf Rang drei platzierten 1. FC Kaiserslautern II.


Im Hinspiel hatte es für die Saarländer im Fritz-Walter-Stadion auf dem Betzenberg eine 0:3-Niederlage gegeben. „Gegen diese starke Mannschaft müssen wir es mit Engagement und unbedingtem Einsatz probieren“, erwartet Trainer Thorsten Lahm für seine Elf  „ein richtig schweres Spiel“.

(sho)