Gute Noten für Saar-Universität und HTW

Gute Noten für Saar-Universität und HTW

Hochschulranking „U-Multirank“: Saarländische Hochschulen vor allem bei Drittmittel-Erwerb erfolgreich.

Die Universität des Saarlandes und die Hochschule für Technik und Wirtschaft in Saarbrücken sind beim internationale Hochschulranking "U-Multirank", das von der Europäischen Union unterstützt wird, in vielen Bereichen mit guten bis sehr guten Noten bewertet worden.

Die Universität des Saarlandes bekam bei sechs von 31 ausgewerteten Kriterien die Note "sehr gut", bei zehn weiteren erhält sie die Note "gut". Die Saar-Uni erhielt die Note "sehr gut" erneut für die Drittmittelstärke in der Forschung (insgesamt betrugen die Drittmitteleinnahmen der Saar-Uni 85 Millionen im Jahr 2016), für die hohe Zahl von wissenschaftlichen Publikationen, die hohe Anzahl internationaler wissenschaftlicher Mitarbeiter sowie die Anzahl der Firmengründungen im Uni-Umfeld. Als "gut" bewerteten die Gutachter unter anderem die Menge interdisziplinär und auch international entstandener Publikationen, die Mobilität der Studenten sowie die Anzahl der Forschungspartnerschaften. Mit "gut" wurde auch der Umstand bewertet, dass besonders viele Absolventen der Region als Arbeitnehmer verbunden bleiben.

Die HTW, die in diesem Jahr zum ersten Mal an dem Ranking teilnahm, erhielt in fünf Kriterien die Note "sehr gut", in fünf weiteren "gut".

Im Bereich Lehre werde der HTW eine gute Betreuungsrelation bescheinigt, in der Kategorie Internationalisierung weise sie eine sehr hohe Studierendenmobilität und einen großen Anteil an internationalen akademischen Mitarbeitern auf, teilte die HTW mit. In den Kategorien Forschung und Regionales Engagement könne die Hochschule mit hohen Drittmitteleinnahmen (11 Millionen Euro im Jahr 2016, ein Rekordwert für die HTW) punkten. Im Bereich Internationalisierung wird das Deutsch-Französische Hochschulinstitut (DFHI) hervorgehoben.

Darüber hinaus zeichne die HTW die große Zahl an strategischen Partnerschaften in der Region aus. Dafür stehen laut HTW etwa das Anfang 2017 gegründete Zentrum Mittelstand Saar und das Institut für Technologietransfer (FITT). In dem Ranking werden 1500 Hochschulen aus 83 Ländern verglichen, darunter 89 Hochschulen aus Deutschland. Dabei zählten neben der Forschungsleistung auch die Qualität von Lehre und Lernumfeld, die internationale Ausrichtung, das Abschneiden beim Wissenstransfer und die regionale Einbindung. Die Hochschulen werden nicht wie bei vielen internationalen Rankings in einer "Hitliste" aneinandergereiht, sondern ihre Leistungen werden auf verschiedenen Ebenen miteinander verglichen. Das Spektrum reicht von A (sehr gut) bis E (schwach).

www.umultirank.org