1. Saarland
  2. Blick zum Nachbarn
  3. Rheinland-Pfalz

Ein Prosit auf die Losheimer Wirtschaft 2017

Ein Prosit auf die Losheimer Wirtschaft 2017

Zahlreiche Gäste kamen zum Neujahrsempfang der Losheimer Unter- nehmen. Die Geschäfts- leute zogen eine rundum positive Bilanz.

"Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg." Mit dieser chinesischen Weisheit aus dem sechsten Jahrhundert begann Bürgermeister Lothar Christ seine Ansprache beim Neujahrsempfang der Vereinigung Losheimer Unternehmen (VLU) am Sonntag im Daalbau. Die Vorstandsmitglieder dieser Organisation kennen ihre Ziele offenbar sehr gut, denn seit Jahren geben sie ihren Mitgliedern neben dem üblichen Rückblick auch Perspektiven für die Zukunft mit auf einen Weg, der zunehmend komplizierter wird.

VLU-Vorsitzender Norbert Heinz begrüßte im Losheimer Saalbau zahlreiche Gäste, darunter Ortsvorsteher Stefan Palm MdL, den Bürgermeister der Gemeinde Losheim am See, Lothar Christ, Altbürgermeister Raimund Jakobs und viele Repräsentanten des öffentlichen Lebens.

Lothar Christ blickte seitens der Gemeinde auf ein wirtschaftlich gutes Jahr zurück, trotz Flüchtlingskrise und einer nach wie vor unterdurchschnittlichen Gewerbesteuer. Losheim gehöre zu den wenigen saarländischen Kommunen, die ohne Kassenkredit auskommen und deren Verschuldung sich in Grenzen halte, sagte Christ.

Viel sei in den vergangenen zwölf Monaten getan oder in Gang gesetzt worden, darunter die Erschließung weiterer Bau- und Gewerbegrundstücke sowie zahlreiche Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur.

"Gedanken zum Unternehmerischen" äußerte Thomas Bruch, geschäftsführender Gesellschafter der Globus-Gruppe. Er schilderte die in den 70er Jahren begonnene Entwicklung vom Tante-Emma-Laden zum Einkaufszentrum. In Losheim habe man schnell die Zeichen der Zeit erkannt und die richtigen Schlüsse daraus gezogen.

Viele Unternehmer fragen sich: "Wie kann ich heute möglichst viel Geld verdienen?" Ein erfolgreicher Unternehmer fragt sich: "Wie kann ich heute am besten die Wünsche meiner Kunden erfüllen?" Dazu komme eine gesunde Personalpolitik, die die Mitarbeiter in Entwicklungs- und Entscheidungsprozesse mit einbezieht. "Der Erfolg eines Unternehmens", schloss Bruch seine Ausführungen, "ist die Summe der Fähigkeiten all seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter."

Uwe Arendt, Vorstand der Bank 1 Saar, sieht auf die Geldinstitute große Herausforderungen zukommen. "Die Entwicklung verläuft nicht mehr linear, sondern sprunghaft", erklärte der Finanzexperte, und es erfordere immer mehr Flexibilität, um angemessen darauf zu reagieren. Weltweit nähmen die Zinsüberschüsse kontinuierlich ab. Viele Banken betreiben wegen der angespannten Lage Personalabbau und schließen viele ihrer Filialen, skizzierte Arend die Problematik.

In den ländlichen Regionen des Saarlandes beschränke sich diese Maßnahme darauf, durch die Altersgrenze entfallende Stellen nicht mehr zu ersetzen. Eine große Chance für Kosten- und Materialeinsparungen biete die zunehmende Digitalisierung. Auch der Kunde könne mittlerweile alle Vorgänge ortsunabhängig rund um die Uhr digital vornehmen.

Die Informationsfülle wurde durch eine hervorragende musikalische Unterhaltung aufgelockert. Die "Sir Henry Dixie-Band", seit mehreren Jahren "Hausband" der VLU, präsentierte Jazz vom Feinsten. Vor allem Sänger Hans Hamel mit seiner rauchigen "Satchmo-Stimme" bekam viel Applaus.

Zum Thema:

Der VLU Losheim Der Verein der Losheimer Unternehmen e.V. versteht sich als Interessenvertretung für seine Mitglieder. Zu denen zählen Gewerbetreibende aus den Bereichen Dienstleistung, Gastronomie, Handwerk und Handel.