| 21:23 Uhr

Französische Kult-Reggae-Band Tryo begeistert in Saarbrücken

Saarbrücken. Auf dem schneebedeckten Vorplatz der Congresshalle stehen mehrere plaudernde Grüppchen lose verteilt. In der klaren Luft schwebt der Duft von Cannabis. Man raucht, trinkt, und tippelt auf der Stelle gegen die Kälte. Drinnen hat sich im Konzertsaal der Congresshalle ein buntes, vorwiegend Französisch sprechendes Völkchen eingefunden. Alle Altersklassen sind vertreten

Saarbrücken. Auf dem schneebedeckten Vorplatz der Congresshalle stehen mehrere plaudernde Grüppchen lose verteilt. In der klaren Luft schwebt der Duft von Cannabis. Man raucht, trinkt, und tippelt auf der Stelle gegen die Kälte. Drinnen hat sich im Konzertsaal der Congresshalle ein buntes, vorwiegend Französisch sprechendes Völkchen eingefunden. Alle Altersklassen sind vertreten. Applaudierend heißen die Fans Tryo willkommen. Sänger Christophe Mali begrüßt Saarbrücken charmant in zwei Sätzen auf Deutsch, fährt in Französisch fort und erntet prompt Zwischenrufe, die er witzig kommentiert, bevor die drei Gitarren und die Cajón (Kistentrommel) zum Tanz laden. Schon die ersten Minuten offenbaren: Tryo baut auf den direkten Kontakt mit den Fans, die alle Lieder aus dem Effeff beherrschen.Musikalisch breit gestreut reiht Tryo mittelschnelle Reggae-Songs mit weltenmusikalischen Einschlägen an schnelle Ska-Nummern und langsame Stücke. Dazwischen gibt es für homophobe Reggae-Musiker, Dominique Strauss-Kahn und Konsorten was auf die Mütze. Damit auch die deutschen Hörer die Sozialkritik der Band verstehen, werden drei freiwillige Übersetzerinnen zum Dolmetschen auf die Bühne gebeten. Höhepunkt der Publikumsbeteiligung ist ein Schrei-Duett von Sänger Manu Eveno mit einem kleinen Mädchen, das den ganzen Abend schunkelnd auf den Schultern ihres Papas verbringt. Als Tryo um viertel vor zehn die Bühne verlässt, erwirken die ausdauernden Fans eine Zugabe, die mit einer allerletzten dargebotenen a cappella-Nummer brüderlich endet.


Dass Tryo nicht wie in Frankreich die Konzerthalle füllen konnte, sollte die Veranstalter nicht entmutigen. Denn die Congresshalle ist groß und Tryo das erste Mal "en tournée en Allemagne". Bis zum nächsten Auftritt in Deutschland werden sich die Live-Qualitäten der sympathischen Franzosen sicherlich auch hierzulande rumgesprochen haben.lem