1. Sport
  2. Saar-Sport

HSV blamiert sich gegen engagierte Dänen

HSV blamiert sich gegen engagierte Dänen

Hamburg. Drei Tage vor dem Bundesliga-Start beim SC Freiburg hat sich der Hamburger SV mit einer desolaten B-Elf beim 0:1 (0:1) gegen den FC Randers blamiert und ist nur dank des 4:0 im Hinspiel in die Playoff-Runde der Fußball-Europa-League eingezogen. Die engagierten Dänen kamen vor 41 793 Zuschauern am Donnerstag gegen eine verunsicherte junge HSV-Mannschaft durch Sören Berg (35

Hamburg. Drei Tage vor dem Bundesliga-Start beim SC Freiburg hat sich der Hamburger SV mit einer desolaten B-Elf beim 0:1 (0:1) gegen den FC Randers blamiert und ist nur dank des 4:0 im Hinspiel in die Playoff-Runde der Fußball-Europa-League eingezogen. Die engagierten Dänen kamen vor 41 793 Zuschauern am Donnerstag gegen eine verunsicherte junge HSV-Mannschaft durch Sören Berg (35.) zum einzigen Treffer in einer enttäuschenden Partie."Es gibt keine B-Mannschaft, alle Spieler haben mein Vertrauen und sollen in dieser Saison national und international bestehen. Ich glaube an meine Jungs", hatte HSV-Trainer Bruno Labbadia noch vor seiner Heimpremiere betont. Die Wirklichkeit sah anders aus: Zwar gab Labbadia Zehn-Millionen-Einkauf Marcus Berg und dem neuen Innenverteidiger David Rozehnal von Lazio Rom von Beginn an eine Chance. Die Veränderungen auf zehn Positionen zum Pokalsieg in Düsseldorf zerstörten aber den Spielfluss. Mit Ausnahme des emsigen Kapitäns David Jarolim fehlte jegliche Kreativität im Mittelfeld, die Jungen Änis Ben-Hatira und der 18-jährige Tunay Torun wirkten überfordert. Einzig Frank-Rost-Ersatz Wolfgang Hesl war ein stabiler Rückhalt und beim Gegentor schuldlos. Der dänische Torjäger Sören Berg hatte Nationalspieler Marcell Jansen wie einen Schuljungen stehenlassen und aus 15 Metern abgezogen.In der zweiten Halbzeit verpassten die Dänen sogar einen höheren Sieg. Erst die Hereinnahme von Jonathan Pitroipa brachte Schwung ins lahme HSV-Spiel. Der schnelle Flügelspieler hatte die Möglichkeit zum Ausgleich nach 67 Minuten auf dem Fuß, vergab aber. dpa