Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:38 Uhr

Spannung vor dem Beginn
Eröffnungsfeier mit emotionalem Höhepunkt

Südkoreas Eisschnellläuferin Bora Lee (links) und Nordkoreas Eiskunstläufer Jong-In Han (r.) laufen mit einer „Flagge der koreanischen Halbinsel“ bei der Eröffnungsfeier der Winterspiele in Turin vor den Mannschaften von Süd- und Nordkorea ein. Auch heute wollen die Nordkoreaner gemeinsam mit dem Süden einlaufen.
Südkoreas Eisschnellläuferin Bora Lee (links) und Nordkoreas Eiskunstläufer Jong-In Han (r.) laufen mit einer „Flagge der koreanischen Halbinsel“ bei der Eröffnungsfeier der Winterspiele in Turin vor den Mannschaften von Süd- und Nordkorea ein. Auch heute wollen die Nordkoreaner gemeinsam mit dem Süden einlaufen. FOTO: Amy Sancetta / dpa
Pyeongchang. Bei Eiseskälte wird der Einmarsch in Pyeongchang für Sportler und Zuschauer zur Herausforderung. Die Koreaner kommen gemeinsam.

Pyeongchang zittert vor der Eröffnungsparty. Bei Wind und Kälte erleben an diesem Freitagabend (12 Uhr deutscher Zeit/live in der ARD und bei Eurosport) 35 000 Zuschauer im offenen Olympia-Stadion den Auftakt der Olympischen Winterspiele. Vor allem der gemeinsame Auftritt der koreanischen Mannschaften soll die Herzen erwärmen.

„Ich hoffe, es wird nicht zu kalt“, sagte IOC-Präsident Thomas Bach vor dem mit Spannung erwarteten Fest. Ein wenig wurde der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) erhört. Das Thermometer steigt. Nach Tagen mit zweistelligen Minusgraden haben die Meteorologen Temperaturen von „nur“ minus zwei bis minus fünf Grad Celsius angesagt.

Die deutschen Sportler nehmen es locker. „Sie haben uns jede Menge Heizlüfter und beheizte Sitze versprochen. Es wird schon nicht so schlimm werden“, sagte Skeletonfahrerin Tina Hermann. Der deutsche Mannschaftsarzt Bernd Wolfarth kündigte an, dass Athleten, die einen Infekt haben oder sich nicht gut fühlen, am Freitag den „Kühlschrank“ meiden werden.

Hochrangige Staatsvertreter haben sich unterdessen zur Eisparty angesagt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sitzt genauso wie US-Vizepräsident Mike Pence samt Ehefrau Karen auf der Tribüne. Aus Nordkorea wird Kim Yo Jong erwartet, Schwester von Diktator Kim Jong Un.

Der gemeinsame Einmarsch der koreanischen Mannschaften dürfte der emotionale Höhepunkt werden. Zwar sind die beiden offiziell noch verfeindeten Länder schon bei Eröffnungsfeiern von früheren Olympischen Spielen Seite an Seite einmarschiert, doch ein gemeinsames Team hat es noch nicht gegeben. Beide Länder treten zusammen beim olympischen Frauen-Eishockeyturnier an.

„Dieser Einmarsch wird ein besonderer Moment“, sagte Bach. Die besonderen Emotionen könne er gut verstehen, zumal er selbst aus einem geteilten Land stamme und für ein geteiltes Land bei Olympischen Spielen angetreten sei, meinte der deutsche Fecht-Olympiasieger von Montréal 1976: „Deshalb wird das auch für mich ein großer Moment.“

Eric Frenzel wird die deutsche Mannschaft als Fahnenträger ins Stadion führen. Der Nordische Kombinierer setzte sich bei einer Abstimmung von Teamkollegen und der Öffentlichkeit durch. Der 29-Jährige ließ dabei Eisschnellläuferin Claudia Pechstein, Rodlerin Natalie Geisenberger, Eishockey-Star Christian Ehrhoff und Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg hinter sich.

Welche Effekte und Überraschungen die Show im Stadion bieten wird, gehörte in den letzten Tagen traditionell wieder zu den bestgehüteten Geheimnissen im Vorfeld der Olympischen Spiele. Das Organisationskomitee weigerte sich, Details zur Party zu verraten. Es wurde lediglich bekannt, dass die Feier um 20 Uhr Ortszeit startet und gut zwei Stunden dauert.

Ein weiterer Höhepunkt wird die Entzündung der Flamme im Stadion sein. Immer wieder gelang es in der Geschichte der Olympischen Spiele, historische Momente zu inszenieren. Unvergessen ist der Auftritt von Muhammad Ali vor den Sommerspielen 1996 in Atlanta, als der bereits an Parkinson erkrankte Jahrhundert-Boxer mit zitternder Hand das Feuer im Stadion entzündete.