Arbeitsplatz-Garantie für Bremens Trainer Schaaf gestrichen

Bremen. Für den dienstältesten Trainer der Fußball-Bundesliga gibt es keine Arbeitsplatz-Garantie. Sollte sich der Negativtrend von Werder Bremen fortsetzen - Bremen gelang nur ein Sieg in den vergangenen neun Spielen und ist abstiegsbedroht -, muss Thomas Schaaf mit dem Rauswurf rechnen. Der 49-Jährige ist seit 1999 Werder-Trainer

Bremen. Für den dienstältesten Trainer der Fußball-Bundesliga gibt es keine Arbeitsplatz-Garantie. Sollte sich der Negativtrend von Werder Bremen fortsetzen - Bremen gelang nur ein Sieg in den vergangenen neun Spielen und ist abstiegsbedroht -, muss Thomas Schaaf mit dem Rauswurf rechnen. Der 49-Jährige ist seit 1999 Werder-Trainer. "Thomas und ich haben eine freundschaftliche Zusammenarbeit, aber das heißt nicht, dass es für ihn einen automatischen Entlassungsschutz gibt. Das ist hier kein Rekordversuch", sagte Sportchef Klaus Allofs: "Wenn wir glauben, er ist nicht mehr der Richtige, müssten wir uns trennen. Aber die Situation haben wir nicht."Werder liegt vor dem Heimspiel gegen Bayer Leverkusen einen Punkt vor Relegationsplatz 16. Hoffnung macht die Genesung von Torjäger Claudio Pizarro nach seiner Oberschenkelverletzung: Der Peruaner meldete sich fit für das Spiel am kommenden Sonntag um 17.30 Uhr. dpa