| 20:31 Uhr

Aktionstag
„Finde es toll, wenn der Autor mich überrascht“

Ein Mädchen ist in ein Buch vertieft. Lesestoff und Literaturtipps gibt es auch für junge Leser in der St.Wendeler Stadt- und Kreisbibliothek.
Ein Mädchen ist in ein Buch vertieft. Lesestoff und Literaturtipps gibt es auch für junge Leser in der St.Wendeler Stadt- und Kreisbibliothek. FOTO: Jens Büttner / picture alliance / dpa
St. Wendel. Anlässlich des Kinderbuchtages verrät Zawhea Totin, was sie an Büchern fasziniert und welche Jugendbücher gerade in sind. Von Evelyn Schneider

Ob auf Spurensuche mit Detektiven, auf Bilderreise ins Reich der Feen oder zu Besuch auf einem magischen Jahrmarkt – in der Welt der Kinder- und Jugendliteratur kennt sie sich aus. Zawhea Totin gehört seit September 2016 zum Team der St. Wendeler Stadt- und Kreisbibliothek. Dort organisiert sie auch Führungen und ist für die Lesetreffs verantwortlich. Zwei Gruppen gibt es – ab acht und ab zwölf Jahren. Sechs Bücher stellt sie den jungen Lesern pro Monat vor. Und die hat sie auch gelesen. „Ich empfehle nichts, was mir nicht gefallen hat.“


Die 25-Jährige versucht immer, auf dem neuesten Stand in Sachen Kinder- und Jugendliteratur zu sein. So besucht sie auch die Frankfurter Buchmesse, um zu schauen, was gerade im Trend ist. In diesem Jahr, so sagt sie, ist im Jugendbereich vor allem Fantasy angesagt. Monatlich stehen ihr etwa 150 Euro zur Verfügung, um neue Bücher für die jungen Leser in der Bibliothek zu kaufen. Doch nicht nur beim Job ist sie von Literatur umgeben. In ihrem Bibliotheks-Zimmer zuhause finden sich allein 800 Jugendbücher, gesteht sie und lächelt.

Wenn sie in der Bibliothek von Eltern angesprochen wird, welches Buch sie für ihren Nachwuchs empfehlen würde,  frage sie immer nach den Interessen des Kindes oder des Teenagers. Bei absoluten Lesemuffeln greife sie schon mal zum Sachbuch. Das könne bei einem Sportfan ein Buch über Fußball sein oder bei modebewussten Teenagern die Lektüre mit Tipps zu trendigen Frisuren. Getreu dem Motto: Hauptsache, sie lesen.

Nach der Erfahrung der Bibliotheks-Mitarbeiterin suchen sich die Menschen Bücher auf verschiedene Weise aus. „Entweder nach dem Inhalt, den Formulierungen auf der Rückseite, dem ersten Satz oder dem Cover“, zählt Totin auf. Aber was macht ein Buch zu einem guten Buch? „Ich finde es toll, wenn mich der Autor überrascht“, sagt die 25-Jährige. „Das ist das Schönste, was es gibt.“

Aktuell ist sie begeistert von dem Band „Caraval“ von Stefanie Garber. Darin geht es um zwei Schwestern, die bei einem herrschsüchtigen Vater aufwachsen und sich nichts mehr wünschen, als einmal den Caraval, eine Art magischer Jahrmarkt, zu erleben. Zu diesem gehört ein spannendes Spiel, dessen Gewinner einen Wunsch frei hat. Eines Tages sind die beiden Mädchen mittendrin im Geschehen.



Es gebe auch Klassiker, die quasi nicht aus der Mode kommen. Wie Otfried Preußlers „Die kleine Hexe“. Das Kinderbuch aus dem Jahr 1957 wurde gerade neu verfilmt und flimmert derzeit über die Kinoleinwände. Immer, wenn es einen Film zum Buch gebe, sei das auch wieder gefragt, weiß Totin. Eine Art Revival erfahren derzeit auch die Bücher um Zauberschüler „Harry Potter“. „Die Bände sind ständig ausgeliehen“, sagt die 25-Jährige. Passend zum erneuten Trend hat sie ein magisches Kochbuch angeschafft. Außerdem soll es eine Harry-Potter-Lesenacht geben.

Der Einstieg zum Lesen führt bei den Kleinsten über Bilderbücher. Außerdem sei es von Bedeutung, ob Eltern ihren Kindern zuhause vorlesen. „Dann haben sie auch später einen Bezug zum Buch“, sagt die Fachfrau. Wenn sie nur das Fernsehen kennen, würde es schwieriger. Insgesamt merkt die 25-Jährige, dass heutzutage das Buch mit mehreren Medien konkurriere. So gelte bei Jugendlichen: „Sie wollen alles sofort, und neu muss es sein“, sagt Totin. Die 25-Jährige ist bei der Anzahl an Büchern, die sie liest, ein gutes Vorbild für den Nachwuchs. Ihr mache ihre Arbeit Spaß. „Ich finde es interessant zu sehen, wohin der Weg der Literatur noch geht.“

Hinweise zu den Lesetreffs in der
Stadt- und Kreisbibliothek sowie Leseempfehlungen gibt es online: https://bibliothek.sankt-wendel.de/Kinder-Jugendliche/Lesetreff/

Zawhea Totin ist in der Stadt- und Kreisbibliothek St. Wendel für die Kinder- und Jugendbuchabteilung zuständig.
Zawhea Totin ist in der Stadt- und Kreisbibliothek St. Wendel für die Kinder- und Jugendbuchabteilung zuständig. FOTO: Evelyn Schneider