Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:18 Uhr

Dreißig Männer eingeschlossen in einem Schiff unter Wasser

St Wendel. Spannend, unterhaltsam, gut gemacht: So lässt sich der Film "The Finest Hours" beschreiben, der am 18. August auf DVD erschienen ist. Melanie Mai

Zum Inhalt: "The Finest Hours" basiert auf einer wahren Begebenheit, die als eine der waghalsigsten Rettungsmissionen in der Geschichte der amerikanischen Küstenwache gilt. Am 18. Februar 1952 trifft ein gewaltiger Sturm mit voller Wucht auf New England und reißt den Öltanker SS Pendleton buchstäblich auseinander. 30 Seeleute werden im schnell sinkenden Heck eingeschlossen. Während Steuermann Bernie Webber mit seiner Crew in einem hölzernen Rettungsboot in See sticht, um die Männer zu retten, kämpft der ranghöchste Offizier Ray Sybert an Bord des Tankers um das Leben seiner Mannschaft.

Wer jetzt Lust auf "The finest hours" bekommen hat, sollte heute, 11 Uhr, in der SZ-Redaktion, Telefon (0 68 51) 9 39 69 55, anrufen. Der jeweils dritte Anrufer gewinnt den Film.