Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:47 Uhr

Umzug
Hunderte Narren bevölkern die Straßen in Wolfersweiler

Glück für die Narren: Pünktlich zum Umzug hörte es auf zu regnen.
Glück für die Narren: Pünktlich zum Umzug hörte es auf zu regnen. FOTO: Rald Mohr
Wolfersweiler. „Der lieber Gott muss ein Narr sein“, war einer der Zugteilnehmer überzeugt. Denn just zum Beginn des Fastnachtsumzuges in Wolfersweiler setzten das Schneetreiben und der Nieselregen aus. Trotz des eher mäßigen Wetters waren viele Narren zum Umzug gekommen, der sich über eine Strecke von fast zwei Kilometern durch Wolfersweiler schlängelte. Zwölf Wagen und Fußgruppen mit 250 Teilnehmer sorgten für gute Stimmung. „Und das in einem Dorf mit tausend Einwohnern“, erklärte Zugchef Olli Liedke. „Wir sind ganz besonders stolz, dass auch der Spielmannszug aus Wellesweiler schon zum dritten Mal mit von der Partie ist.“

Mit dabei waren auch: Carnevals Club Wolfersweiler, Garde, Skiclub Falkenberg, Schlepperfreunde, Jugendfeuerwehr, Disco Connection, Gruppe Küntzer, Spielmannszug Wellesweiler, Naseniggele, Sportverein, ein Wagen aus Asweiler und der Wertstoffhof mit einem prächtigen Narrenschiff. Polizei und Feuerwehr sperrten die Ortsdurchfahrt der B 41 für die Dauer des Zuges und sorgten so dafür, dass die Narren unbeschwert feiern konnten.