Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:53 Uhr

Neutrale Ermittler sind ein Muss

ARRAY(0x9070868)
ARRAY(0x9070868) FOTO: Robby Lorenz
Unsere Woche. Verdacht auf sexuellen Kindesmissbrauch bei der katholischen Kirche - dieses unrühmliche Thema ist noch lange nicht abgeschlossen. Denn es bedarf weiterer Aufklärung. Akribischer Nachforschungen und Aufarbeitung. Bis alle Fälle bis ins kleinste Detail abgeschlossen sind. Ohne Blick auf gesellschaftliche Stellung und Ansehen der mutmaßlichen Opfer und Täter. Grundlegende Voraussetzung dafür: Es bedarf unabhängiger Stellen, die sich mit den Vorwürfen befassen. Es spricht nichts dagegen, wenn die Involvierten zur Klärung beitragen wollen. Umso besser. Aber es bestehen berechtigte Zweifel an der Objektivität der zu Tage gebrachten Indizien, wenn eine Institution wie die Amtskirche mit einer selbst eingesetzten Kommission die Zügel in der Hand, die Hoheit über die internen Ermittlungen behalten will. Unweigerlich stellt sich die Frage: Wer kontrolliert die Ermittlungsergebnisse ? Matthias Zimmermann

Wenn Vertreter von Opferverbänden diese Woche mit Blick auf Freisener Vorkommnisse von der Kirche unabhängige Gremien forderten, die sich mit den Verdächtigungen befassen, entspricht dies rechtsstaatlichen Grundsätzen. Es muss eine Trennung zwischen Beschuldigten und Ermittlern geben. Ansonsten ist die Wahrheitsfindung gefährdet.