Umwelt-Campus in Birkenfeld öffnet Bewerbungsportal für Sommersemester

Umwelt-Campus : Jetzt online bewerben für den Umwelt-Campus

Studieninteressierte können sich noch bis 24. März für einen Bachelor-Studiengang anmelden.

Das Bewerberportal des Umwelt-Campus Birkenfeld (UCB) ist für Bewerbungen zum Sommersemester offen. Wie UCB-Sprecherin Tanja Loch-Horn mitteilt, können Studieninteressierte sich bis Sonntag, 24. März, für Bachelor-Studiengänge und bis Sonntag 10. März, für Master-Studiengänge bewerben. Achtung: Die Bewerbungsfrist für Studieninteressierte mit einer ausländischen Hochschulzugangsberechtigung endet bereits am Freitag 15. Februar.

Der Umwelt-Campus ist ein Standort der Hochschule Trier und gilt laut UCB mit seinem Null-Emissions-Konzept als grünster Campus Deutschlands. Alle Fachrichtungen widmen sich demnach dem Thema Umwelt, aus technischer, wirtschaftlicher und/oder rechtlicher Perspektive. „Für alle Interessen, ob im mathematischen, naturwissenschaftlichen, betriebswirtschaftlichen oder rechtlichen Bereich, gibt es passende Angebote“, erklärt Loch-Horn. Der Umwelt-Campus biete zwölf grundständige Bachelor-Studiengänge und vier duale Bachelor-Studiengänge, die eine Ausbildung oder Praxisphasen in einem Unternehmen mit einem Studium kombinieren sowie zwölf Masterprogramme in den Fachrichtungen Umwelt- und Betriebswirtschaft, Wirtschafts- und Umweltrecht, Umweltplanung, Informatik, Maschinenbau, Verfahrenstechnik, Physik und Energietechnik an.

Wer eine anwendungsorientierte Ausbildung vorziehe, so Loch-Horn, sollte an einer Hochschule studieren. Die Nähe zur Praxis und zu Unternehmen, sowie die gleichzeitige Verknüpfung des Studiums mit innovativen und forschungsnahen Themen mit dem Schwerpunkt einer nachhaltigen Entwicklung sei Ziel der Ausbildung für die rund 2400 Studierenden am UCB. Die Bearbeitung von Projekt- und Abschlussarbeiten in Laboren und technischen Einrichtungen sicherten eine enge Betreuung durch die Professoren.

Auch habe die internationale Ausrichtung einen hohen Stellenwert. So entstehe am Campus ein enger Kontakt zu Studierenden aus aller Welt. „Durch das breite Netzwerk zu Unternehmen oder ausländischen Partnerhochschulen besteht die Möglichkeit eines Auslandsaufenthalts“, sagt Loch-Horn.

Weitere Informationen zu den Studiengängen und Voraussetzungen gibt es im Internet auf der Seite:

Mehr von Saarbrücker Zeitung