„Mir senn kloor schon 44 Joor“

„Mir senn kloor schon 44 Joor“

„Häbbi Börsdäy“, der Alsweiler Theater- und Karnevalsverein feiert in den Galaprunksitzungen am 15. und 22. Februar ab 19.11 Uhr seinen 44. Geburtstag. Die Narren präsentieren auf der Pfarrheimbühne Höhepunkte aus den zurückliegenden Jahren, aktuelle Tänze und wichtige Neuigkeiten und versprechen unmissverständlich seinem Publikum: „Mir senn kloor schon 44 Joor“.

Hoch die Tassen und darauf einen Schunkler. Der Alsweiler Theater- und Karnevalsverein feiert von diesem Samstag bis zum Heringsessen am Aschermittwoch seinen 44. Geburtstag. Vollmundig posaunen die Narren "Mir senn kloor schon 44 Joor". Das kann der 73-jährige Günther Hippchen nur bestätigten. 15 Jahre war er zwischendrin Vereinschef, jetzt fungiert er als Pressesprecher und in den beiden Sitzungen taucht er wieder gemeinsam mit Florian Gasse als "alter Schossel" in der Bütt auf.

"Wir haben ein paar alte Sachen und viele neue Dinge im Programm", verrät Hippchen vorab. Nur ein mit Patina behaftetes Programm wollten die Narren nicht präsentieren, denn ihre Vereinsphilosophie ist es, die Jugend auf die Bühne und in die Bütt zu bringen. "Wir haben momentan 92 Kinder und Jugendliche im Verein, bekommen in jedem neue Kinder dazu, darauf sind wir stolz", sagt der Vorsitzende Hans-Gregor Hoffmann (55).

Der Übergang vom Theaterspiel zum Karneval sei nahtlos und zahle sich voll aus. "Die Kinder haben so keine Scheu auf der Bühne zu stehen", weiß Hoffmann. Dennoch müsse man dem Nachwuchs etwas bieten, um ihn in den Verein ziehen zu können. "Die öffentliche Hand unterstützt uns dabei nicht", erwähnt Hoffmann ausdrücklich. Mit den Kindern sei man auch sozial unterwegs und zudem wolle man die alten Traditionen und Bräuche im Dorf weiterpflegen.

Die lockeren Sprüche im Verein macht Sitzungspräsident Gasse (52). Genau, der mit der Glocke führt an diesem Samstag wieder durch das Programm. "Wir versuchen natürlich jedes Jahr immer ein bisschen besser zu sein", meint Hoffmann. Ankündigen wird Gasse unter anderem beim Streifzug durch die 44 Jahre den "letzten 68er" (Norbert Brill), die Alsbachlerchen, das Kappes-Kolonia-Trio und den Barden Sir Thomas Bauerfeld "das Luftgewehr von Jürgen von der Lippe".

Bis auf die letzte Luftschlange haben die Fastnachter ihr närrisches Domizil im Pfarrheim dekoriert, Achim Melcher hat eigens für die Jubiläumssause ein neues Bühnenbild kreiert. "Mittlerweile ist die Bühnendekoration sogar zusammengeschraubt", berichtet Hoffmann. Es könne richtig Geburtstag gefeiert werden.Der Theaterverein Alsweiler wurde 1922 gegründet. In den 1970 er-Jahren widmete er sich regelmäßig Karnevalsveranstaltungen mit Kappensitzungen. Als Theater-und Karnevalsverein Alsweiler wurde 1970 die elfte Session mit einer Prunksitzung eröffnet. Nach 32 Jahren legte Alfons Kuhn 1982 seinen Posten als Vorsitzender nieder. Seine Nachfolge trat Hans Wegmann an, der den Verein bis zu seinem altersbedingten Ausscheiden im Jahre 1995 führte. Günther Hippchen übernahm bis 2010 und gab das Amt an den jetzigen Vereinschef Hans-Gregor Hoffmann weiter.

Zum Thema:

Auf einen BlickDie weiteren Termine: Am 22. Februar, um 19.11 Uhr, Galaprunksitzung im Alsweiler Pfarrheim, am 27. Februar, um 14.11 Uhr, Rathauserstürmung in Marpingen, am 27. Februar, um 18 Uhr, Narrenschau für Senioren im Pfarrheim. Am 2. März, um 14.11 Uhr, Teilnahme am Kinderumzug des Sportclubs Alsweiler, am 3. März, um 14.11 Uhr, Teilnahme beim Marpinger Rosenmontagszug, am 4. März, um 15.30 Uhr, Senioren-Fastnacht, in der Alten Mühle in Marpingen und am 5. März, Heringsessen, in der Cafeteria der Sporthalle Alsweiler. frf

Mehr von Saarbrücker Zeitung