Fußball : Der SV Wallerfangen will’s jetzt wissen

Fußball-Landesligist SV Wallerfangen will nach dem vergangene Saison knapp verpassten Titelgewinn wieder oben angreifen. Die SG Körprich-Bilsdorf und Aufsteiger SC Roden haben bescheidenere Ziele.

Das Aus im Titelrennen der Landesliga West kam für die Fußballer des SV Wallerfangen vergangene Saison auf dramatische Art und Weise: Im Entscheidungsspiel um die Meisterschaft verlor der SV durch einen Gegentreffer in letzter Sekunde mit 0:1 gegen die FSG Bous. „Das war im ersten Moment schon brutal“, blickt Jannik Theobald, der beim SV mit Yannik Schetter als Spielertrainer-Duo fungiert, zurück. „Aber wir haben jetzt auch einige Neuzugänge, die für neuen Schwung sorgen und wir haben die Truppe wieder aufgebaut“, ergänzt der Übungsleiter.

Und so will der SV Wallerfangen in der neuen Saison einen neuen Anlauf in Richtung Aufstieg nehmen. „Unser Ziel ist es, uns im Vergleich zur Vorsaison zu verbessern. Wenn wir es schaffen, mehr als 67 Punkte zu holen, dann reicht das vielleicht, um am Ende alleine ganz vorne zu stehen“, sagt Theobald. An diesem Freitag bestreitet er mit seiner Mannschaft nun um 19 Uhr beim SSV Oppen das Eröffnungsspiel der neuen Runde der Landesliga West.

Mit dabei sein werden die Neuzugänge der Blau-Weißen. Wallerfangen hat sich mit Marco Folz, Marc Haupert und Pascal Tabellion vom Ligakonkurrenten SF Hostenbach verstärkt. Dazu haben sich mit Torwart Sascha Kilper (SSV Pachten) und Niklas Laudwein (SV Friedrichweiler) weitere Akteure von Landesliga-Rivalen dem SV angeschlossen. Von Verbandsligist SF Rehlingen-Fremersdorf ist Adnen Jamli gekommen.

Nicht mehr an Bord sind Jannis Poruba (DJK Saarwellingen), Kevin Jung (SSV Saarlouis) sowie Robin Gehring (1. FC Saarbrücken II). Dazu werden Björn Reinecke und Fabian Huth nicht mehr zum Landesliga-Aufgebot zählen. Sie haben das Spielertrainer-Amt bei Wallerfangens Reserve, die in der Kreisliga spielt, übernommen.

Mit einem neuen Spielertrainer-Duo startet die SG Körprich-Bilsdorf an diesem Sonntag um 16 Uhr zu Hause gegen den SSV Pachten in die neue Runde. Bei der SG haben Dominic Selvaggio (zuletzt beim Bezirksligisten FV Diefflen II) und Sascha Hermes (kam von Saarlandligist SG Mettlach-Merzig) die Nachfolge von Willy Bauer (zu Bezirksligist SF Bachem-Rimlingen) angetreten. „Wir werden noch ein wenig brauchen, bis unsere Handschrift erkennbar ist“, erläutert Hermes: „Von daher – und aufgrund der letzten Saison – wollen wir das Saisonziel nicht zu hoch ansetzen.“ Er erklärt: „Nachdem Körprich-Bilsdorf letzte Saison bis fast zum letzten Spieltag um den Ligaverbleib kämpfte, wollen wir nun nichts mit dem Abstieg zu tun bekommen.“

Neben den beiden Spielertrainern hat sich die SG Körprich-Bilsdorf mit Kai Lachowitz vom ehemaligen Saarlandligisten VfB Dillingen, Yannick Ludwig von Bezirksligist FV Diefflen II und Akim Gemmel (pausierte zuletzt, davor SV Wallerfangen) verstärkt. Wobei Lachowitz sich einen Schlüsselbeinbruch zugezogen hat und länger ausfallen wird. Aus dem Landesliga-Aufgebot gegangen sind lediglich Etienne Graef und Sidane Karatas (beide zu SF Hostenbach).

Aufsteiger SC Roden startet an diesem Sonntag um 15 Uhr mit dem Kreis-Duell gegen den SV Hülzweiler in die Spielzeit 2022/2023. „Unser Kader ist durch einige Abgänge und weil es schwer war, neue Spieler zu bekommen, leider ein wenig dünner geworden. Auch deshalb lautet unser Ziel Klassenverbleib“, sagt Spielertrainer Sascha Hussung. Nicht mehr für Roden spielen Wajdl Moumni (SG Karlsbrunn-Lauterbach), Lukas Seferin (SF Rehlingen-Fremersdorf) sowie Damian Nowakowski, Emir Ahmeti und Ömer Tosun, die sich alle dem SV Gerlfangen-Fürweiler angeschlossen haben.

Neu beim Landesliga-Aufsteiger sind Tim Altmayer (U 19 der JFG Saarlouis-Dillingen), Deniz Karakas vom Bezirksligisten FC Ensdorf und Jannis Jansen vom Ligakonkurrenten FV Schwalbach II.