Neue Formen der Bestattung

Rat Lebach: Falscheid und Gresaubach erhalten Urnengemeinschaftsanlagen.

Die Löschbezirke der freiwilligen Feuerwehr Eidenborn und Falscheid haben zum 1. Januar ihre Zusammenarbeit beschlossen. Löschbezirk "Lebach West" lautet der neue Name. Der Standort wird Falscheid sein. Einstimmig beschloss der Stadtrat, diesem sowie der Neufassung der Brandschutzsatzung zuzustimmen. Auch wurde die Verwaltung ermächtigt, eine bauliche Machbarkeitsstudie am Standort Falscheid in die Wege zu leiten.

Vertagt wurde der Antrag des Ortsrates Knorscheids auf Installation eines stationären Blitzers auf dem Hoxberg. Da gäbe es noch Klärungsbedarf, hieß es in der Sitzung. Neu auf die Tagesordnung kam ein CDU-Antrag zur Sanierung der kommunalen Straßen. Seitens des Landes wurde ein Förderprogramm diesbezüglich aufgelegt. Lebach wird 414 000 Euro erhalten. In ihrem Antrag forderte die CDU die Verwaltung auf, eine Prioritätenliste zu erstellen. Dabei sollen Straßen in Landsweiler, die durch die Baumaßnahme Saarbahn besonders in Mitleidenschaft gezogen worden waren, Vorrang haben. Der städtische Kindergarten in Lebach erhält ein neues Spielgerät. Die Spielkombination kostet fast 12 000 Euro.

In Falscheid und Gresaubach sollen Urnengemeinschaftsanlagen geplant werden. Die Urnenwand in Falscheid ist belegt und in Gresaubach wird dies auch bald der Fall sein, sagte Bürgermeister Klauspeter Brill. Im Zusammenhang mit dem Friedhofsentwicklungskonzept wurde beschlossen, statt der Urnenwände künftig Urnengemeinschaftsanlagen auf allen Friedhöfen anzulegen. Wie diese genau aussehen werden, müsse für jeden Friedhof einzeln entschieden werden. Das könne kreisförmig oder rechteckig sein, die Gestaltungsmöglichkeiten sind offen. Angedacht ist auch, ein Baumgräberfeld auf dem Friedhof in Thalexweiler anzulegen. Topografie und der vorhandene Baumbestand seien dafür bestens geeignet. Einstimmiger Beschluss.